Hans-Dietrich Genscher (1974)
Hans-Dietrich Genscher (1974) Foto: Bundesarchiv / Ludwig Wegmann / CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  391 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es gibt kaum einen deutschen Außenminister, dessen Name eine eigene außenpolitische Strategie definiert. Hans-Dietrich Genscher hat diesen Eintrag in die Geschichtsbücher geschafft: Genscherismus - das bezeichnet die Phase der Außenpolitik, die eine Brücke des Vertrauens zwischen West und Ost schaffen wollte.

"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Deutschlands oberster Diplomat stützte sich dabei auf eine Erkenntnis der frühen 1970er Jahre, die von der einseitig militärischen Sicherheitspolitik für Europa abrücken wollte. Der Genscherismus nahm so Mitte der 80er Jahre jenen Gedanken des Wandels durch Annäherung neu auf, der schon Willy Brandts Ostpolitik antrieb. Beliebt machte sich Genscher damals nicht. Im innenpolitischen Streit warf man ihm - je nach politischer Sortierung - Ausgleichs-, Pendel- oder Scheckbuch-Diplomatie vor. Satiriker und Gegner machten sich lustig über die Reiserei des Außenministers. US-Diplomaten wiederum sahen im Reagan-Jahrzehnt in Genscher den "slippery man", den "aalglatten" oder auch "gerissenen" (der US-Botschafter Richard Burt) "Super-Schlangenmenschen" (der US-Journalist Jim Hoagland).

Tatsächlich indes versetzte diese Diplomatie und der dann auch für Genscher überraschend schnelle Zusammenbruch des Ostblocks Deutschland und den Westen in die Lage, knapp 40 Jahre nach Kriegsende ihren Einfluss auf die internationale Politik entscheidend auszubauen. Dieser Erfolg des Genscherismus - in den historischen Bildern vom Balkon der Prager Botschaft oder an der Seite Helmut Kohls bei Gorbatschow im Kaukasus dokumentiert - überstrahlt heute alle anderen politischen Wirren und Querelen, an denen Genscher auch beteiligt war. Der Bruch der Koalition mit der SPD Helmut Schmidts 1982 gehört dazu, der die FDP spaltete und ihr einen großen Aderlass an politischen Talenten bescherte. Auch der sehr problematische Alleingang Genschers bei der Anerkennung der jugoslawischen Teilrepubliken Slowenien und Kraotien im Dezember 1991 entsprach nicht den Vereinbarungen mit den Partnern der Europäischen Gemeinschaft und der KSZE-Schlussakte von Helsinki. Bis heute beruft sich Russland - beispielsweise bei einseitigen Grenzverletzungen in der Ukraine - auf Genscher. Für seine Partei, die FDP, der er sich zeitlebens so tief verbunden fühlte, dass er mit gelbem Pullunder und dunkelblauem Jackett stets ihre Farben trug, konnte er nach seinem Ausscheiden aus dem Auswärtigen Amt nicht mehr erfolgreich wirken.

Die von ihm stets geförderten jungen liberalen Talente haben es bislang nicht geschafft, ihre Partei auf das Niveau des obersten Genscheristen zu führen. Der Niedergang seiner FDP schmerzte Genscher bis zuletzt tief. Ein großer deutscher Diplomat ist von uns gegangen.

Mit ihm ging eine der wenigen noch verbliebenen historischen Figuren einer großen historischen Epoche.



Quelle: ots/Neue Westfälische


#mehrNachrichten
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Back To Top