#zeitfokus.

Freitag, 10 Apr 2020
Foto: Posi66 / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  262 Worte im Text  vor 66 Tagen
Gerichtsentscheidung zur Wittenberger "Judensau". Es gibt Streitfälle, die lassen sich kaum mit den Kategorien "Richtig" und "Falsch" bewerten, weil es für jede Sichtweise gute Argumente gibt. Die Wittenberger "Judensau", ein Sandsteinrelief vom Ende des 13. Jahrhundert, muss vorerst nicht von der Fassade der Wittenberger Stadtkirche entfernt werden. Die Schmähplastik an Martin Luthers Predigtstätte sei zwar für sich eine Beleidigung, befand das Oberlandesgericht Naumburg. Aber durch das Mahnmal und die Erklärtafel verliere die Darstellung ihren beleidigenden Charakter. In der Tat kann die beklagte Evangelische Stadtkirchengemeinde auf eine mehr als 30 Jahre währende Auseinandersetzung mit der quälenden Judenschmähung an der Kirchenfassade verweisen. Andere Kirchen mit ähnlichen Darstellungen, darunter auch der Kölner Dom, sind da zum Teil noch längst nicht so weit. Aber so wie unter die Verantwortung vor der Geschichte insgesamt lässt sich auch im Umgang mit den antijüdischen Plastiken kein Schlussstrich ziehen. Jede Zeit bedarf neuer Antworten. Und verlangt nicht gerade eine Gegenwart des immer unverschämter zu Tage tretenden Antisemitismus nach klaren Zeichen? Nicht nur die aktuelle Klage eines Mitglieds der jüdischen Gemeinde Berlin gegen die "Judensau" weist in diese Richtung. Auch Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung, hat aus diesem Grund gefordert, das Relief zu entfernen und in einem Museum unterzubringen. Andererseits: Die deutsche Nachkriegsgeschichte ist voll von Menschen, die es plötzlich alle nicht mehr gewesen sein wollten. In Wittenberg ist dagegen der alte Antijudaismus des Christentums öffentlich "in Stein gemeißelt". Man kann ihn nicht leugnen, sondern muss sich immer wieder neu in Wort und Tat von ihm abgrenzen. Falsch wäre in diesem schwierigen Abwägungsprozess vermutlich nur eines: ein Ende der Debatte. Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Es gibt Streitfälle, die lassen sich kaum mit den Kategorien "Richtig" und "Falsch" bewerten, weil es für jede Sichtweise gute Argumente gibt. Die Wittenberger "Judensau", ein Sandsteinrelief vom Ende des 13. Jahrhundert, muss vorerst nicht von der Fassade der Wittenberger Stadtkirche entfernt werden. Die Schmähplastik an Martin Luthers Predigtstätte sei zwar für sich eine Beleidigung, befand das Oberlandesgericht Naumburg. Aber durch das Mahnmal und die Erklärtafel verliere die Darstellung ihren beleidigenden Charakter.

Ursula von der Leyen
Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

EU-Klimagesetz: Auf die Umsetzung kommt es an

In der Tat kann die beklagte Evangelische Stadtkirchengemeinde auf eine mehr als 30 Jahre währende Auseinandersetzung mit der quälenden Judenschmähung an der Kirchenfassade verweisen. Andere Kirchen mit ähnlichen Darstellungen, darunter auch der Kölner Dom, sind da zum Teil noch längst nicht so weit. Aber so wie unter die Verantwortung vor der Geschichte insgesamt lässt sich auch im Umgang mit den antijüdischen Plastiken kein Schlussstrich ziehen. Jede Zeit bedarf neuer Antworten.

Und verlangt nicht gerade eine Gegenwart des immer unverschämter zu Tage tretenden Antisemitismus nach klaren Zeichen? Nicht nur die aktuelle Klage eines Mitglieds der jüdischen Gemeinde Berlin gegen die "Judensau" weist in diese Richtung. Auch Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung, hat aus diesem Grund gefordert, das Relief zu entfernen und in einem Museum unterzubringen.

Andererseits: Die deutsche Nachkriegsgeschichte ist voll von Menschen, die es plötzlich alle nicht mehr gewesen sein wollten. In Wittenberg ist dagegen der alte Antijudaismus des Christentums öffentlich "in Stein gemeißelt". Man kann ihn nicht leugnen, sondern muss sich immer wieder neu in Wort und Tat von ihm abgrenzen.

Falsch wäre in diesem schwierigen Abwägungsprozess vermutlich nur eines: ein Ende der Debatte.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Es ist ein großer Fehler, dass die EU keine koordinierte Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus und dessen wirtschaftliche Auswirkungen hat.
Foto: 𝓴𝓘𝓡𝓚 𝕝𝔸𝕀

Ökonomen warnen wegen Coronavirus vor neuer Banken- und Staatsschuldenkrise

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus warnen führende Ökonomen vor einer dramatischen Ausweitung der ökonomischen Krise. Clemens Fuest, Chef des Münchner Ifo-Instituts, sagte der "Neuen...
Franziska Giffey hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen.
Foto: usbotschaftberlin / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Giffey will Ausgangssperren vermeiden und appelliert an junge Leute: Hört auf zu feiern!

Bundesfamilien- und Jugendministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen und junge Leute zur Einhaltung der Corona-Schutzregeln aufgerufen. "Eine...
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)

Gegensteuern

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der...
Dietmar Bartsch
Foto: Ginniwunni / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke fordert "Corona-Abgabe" für Multimillionäre und Milliardäre

Die Bundesregierung muss nach Ansicht von Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch "damit beginnen, sich um die Finanzierung der Corona-Krise zu kümmern". Der Bund der Steuerzahler warnt indessen vor...
Eine blitzartige Erholung, die Ökonomen als V-förmigen Verlauf bezeichnen, ist das Wunschszenario.
Foto: Rikki Chan

Erster Sonnenstrahl

Was ist jetzt angesagt? Ein lautes "Hurra" oder eher ein "Besser nicht zu früh freuen"? Chinas Einkaufsmanagerdaten für März bringen viele Fragezeichen mit sich. Die offiziellen...
Bedauerlich ist es, dass es die EZB bei ihrem neuen 750-Mrd.-Euro-Anleihekaufprogramm PEPP gegen die Folgen der Coronakrise bislang an Transparenz vermissen lässt.
Foto: homer0922 / CC0 (via Pixabay)

Keine Geheimniskrämerei

Die Europäische Zentralbank (EZB) rühmt sich gerne ihrer Transparenz. Und tatsächlich hat sich in Sachen Offenheit und Kommunikation auch bei den Euro-Hütern vieles zum Besseren gewandelt. Umso...
Derzeit sieht es danach aus, als zöge das Epizentrum der Pandemie von Europa in die USA weiter.
Foto: Alec Favale

Im Epizentrum - Corona-Lage in den USA

Die Aussicht auf ein gut 2 Bill. Dollar schweres Hilfspaket der US-Regierung hat an den Aktienmärkten inmitten der Corona-Pandemie zumindest vorübergehend für Erleichterung gesorgt. Die...
Back To Top