31 Parteitag der CDU Deutschlands in Hamburg
31 Parteitag der CDU Deutschlands in Hamburg Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  388 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Sache mit dem Soli ist kompliziert: Folgt man den Worten des Koalitionsvertrages, so müssten CDU/CSU und SPD mit ihrem Kabinettsbeschluss eigentlich ganz zufrieden sein. Wieder ein Punkt abgehakt auf der To-do-Liste. Sind sie aber nicht, und das hat durchaus seine Gründe. Dass es insbesondere aus den Reihen der Christdemokraten einige Kritik am Entwurf von SPD-Finanzminister Olaf Scholz gibt, liegt an der veränderten Erwartungshaltung.

Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule.
Foto: Rewinside / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Blaue Haare und gute Argumente

Denn die CDU hatte ja auf dem Hamburger Parteitag im Dezember nicht nur Annegret Kramp-Karrenbauer zur Nachfolgerin von Angela Merkel im Amt der Vorsitzenden gemacht, sondern auch beschlossen, »den Solidarbeitrag bis 2021 vollständig abzuschaffen«. Was die Mittelstandsvereinigung um ihren Vorsitzenden und Paderborner Bundestagsabgeordneten Carsten Linnemann damals zu Recht als eigenen Erfolg feierte, droht sich nun als haltloses Versprechen zu entpuppen. Aber auch die SPD kann sich nicht eines echten Erfolges rühmen.

Denn geht man noch ein Stück weiter zurück in die Phase der Koalitionsverhandlungen, so wollten die Sozialdemokraten selbst den Soli abschaffen. Allerdings sollte sein Einnahmevolumen von 20 Milliarden Euro beibehalten werden, indem der Spitzensteuersatz steigt und die Progressionskurve im obersten Bereich entsprechend angepasst wird. Ohne Zweifel wäre ein solches Vorgehen auch jetzt ehrlicher gewesen. Doch davor wiederum war der Schwur von CDU/CSU, wonach es »keine Steuererhöhungen« geben wird. Nun kommt die Reichensteuer durch die Hintertür, und die Alternativpläne von CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier verschwinden sang- und klanglos wieder in der Schublade.

Offenkundig fehlt die Kraft für eine Grundsatzdebatte darüber, ob der Staat auskömmlich finanziert ist oder nicht, ob er mithin Steuererhöhungen benötigt oder ob es nicht lange schon an der Zeit für Steuersenkungen gewesen wäre. CDU und SPD sind beide schlicht zu schwach dafür. Folgerichtig wird das Ganze über einen Formelkompromiss kaschiert, den der Bund der Steuerzahler vollkommen zu Recht rügt. Natürlich werden alle diejenigen, die den Soli nach dem Scholz-Plan auch über 2020 hinaus zahlen müssten, deswegen nicht in finanzielle Not geraten. Aber reicht das aus, um über politische Unaufrichtigkeit hinwegzusehen und neue Verzerreffekte in Kauf zu nehmen?

Ordnungspolitisch ist dieser Gesetzentwurf ein Offenbarungseid. Und zu befürchten ist, dass die Große Koalition bei der Grundrente mit dem Streitpunkt Bedürftigkeitsprüfung bald einen ähnlich faulen Kompromiss präsentierten wird. Mit Blick auf den Soli bleibt nur die Hoffnung auf die Karlsruher Richter. Deren Anrufung haben FDP und AfD wegen verfassungsrechtlicher Bedenken ja bereits angekündigt.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrNachrichten
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Back To Top