Foto: Wici / Public Domain (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  374 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es gibt hartnäckige Grundüberzeugungen, die mit der Wirklichkeit nur wenig gemein haben. Eine davon lautet: Die neuen Bundesländer sind ein Fass ohne Boden. Tatsächlich wurden mit den vielen Fördermilliarden aber keine "Klodeckel vergoldet", wie es die Ost-Beauftragte der Bundesregierung Iris Gleicke jetzt plastisch auf den Punkt brachte.

Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Vielmehr ist die Saat der teuren Hilfsprogramme vielerorts aufgegangen. Dafür gibt es mehrere Beweise: Immerhin ist die Abwanderung aus den neuen Ländern zum Erliegen gekommen, sind Universitätsstädte wie Leipzig oder Jena kein Geheimtipp mehr, herrscht mancherorts sogar Arbeitskräftemangel. In diesen Regionen ist der Osten schon seit längerer Zeit "Westen" und damit ein Ausdruck von Normalität. Das hat nicht nur mit den liebevoll restaurierten Häusern und einer gut ausgebauten Infrastruktur zu tun. Zur Erfolgsbilanz gehört genauso eine spürbare Reindustrialisierung, auch wenn sie deutlich kleinteiliger ausfällt als in den alten Bundesländern. Es hat sich also eine Menge zum Positiven gewendet.

Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass die wenigen "Leuchttürme" die weiter stark schrumpfenden Gebiete nicht zu überstrahlen vermögen. In den alten Ländern gibt es zwar vergleichbare Probleme. Nur eben nicht in der Intensität. Dafür genügt ein simpler Zahlenvergleich. Im Osten wird Prognosen zufolge schon im Jahr 2030 fast jeder dritte Einwohner 64 und älter sein. Im Westen ist dieser Anteil erst für 2060 realistisch. Der Unterschied erklärt sich in erster Linie aus dem großen Aderlass an jungen Menschen, die nach dem Mauerfall in den Westen gegangen sind. Auf diese Weise wird der Osten nun gewissermaßen zum Versuchslabor für eine Entwicklung, die längerfristig für ganz Deutschland programmiert ist, und die auch politische Konsequenzen verlangt.

Gefragt sind unkonventionelle Ideen, um auch ländliche Räume zu stärken. So holte der Bürgermeister von Golzow, einer kleinen Gemeinde im Oderbruch, vor einigen Monaten zwei syrische Familien ins Dorf, um die Schließung der Schule zu verhindern. Ohne deren Nachwuchs wäre die vorgeschriebene Klassenstärke nicht erreicht worden. Überhaupt könnte der Osten von einer gesteuerten Zuwanderung in besonderem Maße profitieren. Denn wer als Brandenburger oder Sachse längst in München oder Stuttgart sein Geld verdient, der wird kaum mehr in seine alte Heimat zurückkehren, um dort Personallücken zu füllen. Ausländer womöglich schon. Dazu müssten sich allerdings in der Tat vielerorts die Einstellungen ändern. Mit Pegida & Co werden die Probleme jedenfalls nicht zu lösen sein.



Quelle: ots/Lausitzer Rundschau


#mehrNachrichten
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top