Israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff
Israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff Foto: usbotschaftberlin / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  237 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich gegen rechtsradikale Angriffe gewehrt. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Samstagausgabe) sagte Issacharoff, offene Anfeindungen von AfD-Gruppierungen schreckten ihn nicht ab. "Sie haben meine Familie attackiert, meine Frau, meine Kinder - das ändert überhaupt nichts an meiner Haltung gegenüber der AfD."

Issacharoff kritisierte die AfD für ihre Sicht auf den Holocaust. "Die AfD ist eine Partei, die die Verbrechen des Nationalsozialismus verharmlost", sagte der Chefdiplomat. Ihr Führungspersonal habe Juden und Israelis "schwer beleidigt". Issacharoff verwies auf die Forderungen nach einer 180-Grad-Wende der deutschen Erinnerungskultur und die Umdeutung des Berliner Holocaust-Mahnmals.

Israels Botschafter lobte den deutschen Umgang mit der eigenen Geschichte. Es gebe eine "sichtbare Erinnerungskultur". Die Mehrheit der Deutschen sehe und verstehe die Gefahren des neuen Antisemitismus - "nicht nur für Juden, sondern für die ganze Gesellschaft". Manchmal aber habe er "das Gefühl, dass einige Leute heute offen aussprechen, was sie vor zehn Jahren möglicherweise nur gedacht haben".

Issacharoff zog eine klare Grenze zwischen legitimer Israelkritik und Antisemitismus. Kritik sei dann antisemitisch, wenn das Existenzrecht Israels in Frage gestellt oder "den Juden" die Schuld am Nahostkonflikt gegeben werde. Der Botschafter kritisierte die BDS-Kampagne Boycott, Divestment and Sanctions (Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen). "Solche Methoden taugen weder für einen Dialog noch für einen Brückenschlag zwischen Völkern, im Gegenteil", sagte er der Zeitung. "Wer Kritik äußern möchte, sollte sie würdig vortragen."



Quelle: ots/Neue Westfälische
#mehrNachrichten
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Back To Top