Berlin, Parade von Kampfgruppen zum 25. Jahrestag des Mauerbaus
Berlin, Parade von Kampfgruppen zum 25. Jahrestag des Mauerbaus Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1986-0813-460 / CC-BY-SA 3.0
 1-2 Minuten Lesezeit  354 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Zum 55. Jahrestag des Mauerbaus am 13. August mahnt Bunderatspräsident Stanislaw Tillich, die Erinnerung an das einschneidende Ereignis wachzuhalten und neuen Formen von Ausgrenzung und Trennung im Kleinen wie im Großen entschlossen entgegenzutreten.

Ein Vorbild war die Kreativität des Buchhandels im Moment des Shutdowns.
Foto: InstagramFOTOGRAFIN / CC0 (via Pixabay)

Buchhandel sieht Kreativität kleinerer Läden als Vorbild

Der Bau der Mauer sei ein unmenschlicher Willkürakt gewesen, sagte Tillich. Sie war ein Symbol des Kalten Krieges und stand für Teilung, Leid und Abschottung. Der Bundesratspräsident erinnerte an die friedliche Revolution in Ostdeutschland, die entscheidend zum Fall der Mauer beigetragen habe. Dies mache Mut, sich neuen Tendenzen der Abschottung zu widersetzen.

Eine der großen Lügen der Weltgeschichte

Die Berliner Mauer war eines der markantesten Symbole des Kalten Krieges zwischen den Westmächten und dem sogenannten Ostblock. Sie umgab mit ihrer Länge von rund 155 Kilometern ganz West-Berlin und machte diesen Teil der Stadt zu einer Insel inmitten der ehemaligen DDR. Der Bau der Mauer zwischen den damaligen Sektorengrenzen der Alliierten begann in den frühen Morgenstunden des 13. August 1961. Wenige Wochen zuvor täuschte der DDR-Staatschef Walter Ulbricht die Welt noch mit dem berühmten Satz: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."

28 Jahre dauerte es, bis am 9. November 1989 die Mauer fiel und die hermetische Teilung Berlins und auch Deutschlands beendet war. In dieser Zeit verloren zahlreiche DDR-Bürger bei Fluchtversuchen ihr Leben. Die genaue Zahl der Toten an der Berliner Mauer ist nicht bekannt. In historischen Forschungen wird häufig die Zahl von 138 Toten genannt. An der gesamten innerdeutschen Grenze kamen mehrere hundert Menschen zu Tode.

Sichtbare Narben der Teilung

Der heutige Sitz des Bundesrates - das ehemalige preußische Herrenhaus - befand sich durch seine Lage im Herzen Berlins in unmittelbarer Nähe zum Potsdamer Platz im Zentrum des Geschehens. Die das Haus unmittelbar umgebenden Straßen waren daher ausnahmslos vom Mauerbau betroffen.

Noch heute kann man den Verlauf des - in Worten der DDR-Propaganda - antifaschistischen Schutzwalls an Hand von in den Boden eingelassener Steine oder noch vorhandener Betonsegmente nachverfolgen. Von einigen Räumen im Bundesrat ist auch einer der letzten noch erhaltenen Wachtürme der ehemaligen Grenzanlagen zu sehen. Er steht als besondere Mahnung nahezu unversehrt in der Erna-Berger-Straße auf der Rückseite des Bundesratsgebäudes in Berlin Mitte.



Quelle: Bundesrat


#mehrNachrichten
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Back To Top