Foto: Origins of Doha Project / Flickr (CC BY 2.0)
 2-3 Minuten Lesezeit  492 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Neuer Amnesty-Bericht beweist, wie im Golfstaat Katar Tausende Arbeitsmigranten ausgebeutet werden, um die Infrastruktur für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 aufzubauen. In einigen Fällen kommen die Arbeitsbedingungen in Katar Zwangsarbeit gleich. Der Fußballweltverband FIFA weiß von diesen Menschenrechtsverstößen und hat bisher dennoch dabei versagt, eine weitere Ausbeutung von Arbeitsmigranten zu verhindern.

Söder spricht offen aus, was im politischen Berlin viele annehmen.
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Die Mehrwertsteuer wird zum Spielball

Der neue Amnesty-Bericht „The Ugly Side of the Beautiful Game – Exploitation on a Qatar 2022 World Cup site“ zeigt, wie die Menschenrechte von Arbeitsmigranten in Katar systematisch verletzt werden. 234 Bauarbeiter und Gärtner, die am Khalifa-Stadion und im Sport- und Leistungszentrum am Stadion arbeiten, berichteten Amnesty in Interviews unter anderem davon, dass ihnen ihre Arbeitgeber ihre Pässe abnahmen, um zu verhindern, dass sie Katar vor Ablauf des Arbeitsvertrags verlassen. Bauarbeitern werden ihre Löhne mit bis zu sieben Monaten Verspätung ausgezahlt. Beschwert sich ein Arbeiter darüber, droht ihm sein Arbeitgeber, ihn ohne die ausstehenden Löhne des Landes zu verweisen. Schon im Mai 2015 hatte Amnesty die Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen in Katar scharf kritisiert. Seitdem hat die katarische Regierung wenig für eine Verbesserung der Arbeitssituation Tausender Arbeitsmigranten getan.

„Arbeitsmigranten in Katar sind einer Reihe von Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt, man kann in einigen Fällen auch von Zwangsarbeit sprechen“, sagt Regina Spöttl, Katar-Expertin bei Amnesty International in Deutschland. „Möglich gemacht wird dies durch das katarische Sponsorensystem Kafala: Jeder Arbeitsmigrant in Katar braucht einen Arbeitgeber als Sponsor. Ohne dessen Erlaubnis darf der Arbeiter weder seinen Job wechseln noch das Land verlassen“, erklärt Spöttl. Einige Arbeitsmigranten aus Nepal berichteten, dass ihnen nach dem Erdbeben im April 2015 die Heimreise verweigert wurde und sie deswegen nicht nach ihren Familien sehen konnten.

Amnesty rechnet damit, dass sich die Zahl der Arbeitsmigranten auf den WM-Baustellen in Katar in den nächsten zwei Jahren auf etwa 36.000 verzehnfachen wird. Bei etwa 90 Prozent der Arbeitsmigranten in Katar handelt es sich derzeit um Männer aus südasiatischen Ländern wie Bangladesch, Indien oder Nepal. „Zwielichtige Arbeitsvermittler machen den Arbeitsmigranten in deren Heimatländern falsche Lohn-Versprechungen und verlangen hohe Gebühren von 500 bis 4300 US-Dollar für eine Arbeitsstelle in Katar. Das ist ein Verstoß gegen katarisches Recht, nach dem der Arbeitgeber solche Kosten zu tragen hat“, sagt Spöttl. „Viele Arbeitsmigranten verschulden sich, um die Gebühr der Arbeitsvermittler zu bezahlen. Einmal in Katar angekommen, bekommen sie dann deutlich weniger Lohn als versprochen, in einigen Fällen gerade mal die Hälfte.“

Amnesty fordert den Weltfußballverband FIFA auf, jetzt etwas gegen die Ausbeutung von Arbeitsmigranten zu unternehmen. „Die FIFA muss sofort den Druck auf die katarische Regierung erhöhen, damit diese Reformen einleitet, um eine weitere Ausbeutung von Arbeitsmigranten zu verhindern. So muss das Sponsorensystem in seiner aktuellen Form abgeschafft werden“, sagt Spöttl. „Seit der Vergabe der Fußball-WM an Katar im Jahr 2010 hat die FIFA nicht genug gegen die menschenunwürdigen Bedingungen auf den WM-Baustellen getan. Wenn die FIFA jetzt nicht handelt, ist sie mitverantwortlich dafür, dass die Fußball-WM 2022 auf dem Rücken Zehntausender ausgebeuteter Arbeitsmigranten ausgetragen wird.“.



Quelle: Amnesty International


#mehrNachrichten
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Back To Top