Laut IW-Schätzung fehlen in Deutschland rund 165.000 Plätze für die Betreuung von unter Dreijährigen.
Laut IW-Schätzung fehlen in Deutschland rund 165.000 Plätze für die Betreuung von unter Dreijährigen. Foto: Bill Kasman / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  364 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Im März 2016 besuchten 721.000 unter Dreijährige eine Kindertageseinrichtung oder -pflege. Damit gab es noch nicht einmal jene 750.000 Betreuungsplätze, auf die sich die Politik beim Krippengipfel 2007 verständigt hatte. Gleichzeitig ist der Bedarf in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen – laut Schätzungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) ergibt sich aktuell eine Lücke von rund 165.000 Betreuungsplätzen.

Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Nach Angaben des statistischen Bundesamts besuchten im März 2016 rund 614.000 unter Dreijährige eine Kindertageseinrichtung und 107.000 eine Kindertagespflege. Das sind 26.000 Kinder bzw. 3,7 Prozent mehr als 2015. Allerdings ist der Prozentwert verzerrt, denn in den vergangenen Jahren ist auch die Zahl der Geburten gestiegen, was sich auf die Betreuungsquoten auswirkt. Diese lassen sich derzeit für 2016 noch nicht exakt bestimmen, da die Bevölkerungszahlen noch nicht vorliegen – eine Annäherung, indem die Zahl der Geburten als Vergleichswert genutzt wird, ist jedoch möglich: Für das Jahr 2016 ergibt sich so eine Betreuungsquote von 33,8 Prozent. Für das Jahr 2015 liegt der Wert mit 33,6 Prozent nur geringfügig niedriger.

Dabei gibt es sehr große Unterschiede zwischen den Bundesländern. Die höchste Betreuungsquote findet sich mit 60,8 Prozent in Brandenburg, gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 59,2 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 57,8 Prozent. Am niedrigsten ist sie in Nordrhein-Westfalen mit 26,6 Prozent, Bremen mit 27,3 Prozent und Bayern mit 27,9 Prozent.

Von einem flächendeckenden Betreuungsangebot für unter Dreijährige ist Deutschland also noch immer sehr weit entfernt. Denn der Betreuungsbedarf hätte laut Familienministerium schon für das Jahr 2014 bei einem Anteil von 41,5 Prozent bei den unter Dreijährigen gelegen. Multipliziert man diesen Wert mit der Zahl der Geburten in den Jahren 2013 bis 2015, ergibt sich – näherungsweise – ein Bedarf von 886.000 Betreuungsplätzen für unter Dreijährige und damit eine Lücke von 165.000 Plätzen.

Beim Ausbau der Betreuungsinfrastruktur für unter Dreijährige hat die Politik also ihr Ziel noch längst nicht erreicht. Neben der Quantität muss sie allerdings auch die Qualität der Betreuungsangebote stärker in den Blick nehmen, da die Anforderungen an die frühkindliche Betreuung in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen sind. Insbesondere gilt dies mit Blick auf die Integration der Flüchtlingskinder.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top