Camp Al-Hol
Camp Al-Hol Foto: VOA / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  224 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Angesichts des türkischen Vormarsches und der eskalierenden Kämpfe in Nordsyrien drängt das Kinderhilfswerk terre des hommes Deutschland (tdh) auf internationale Anstrengungen zum Schutz von Kindern in Flüchtlingscamps und Gefangenenlagern. Tdh-Vorstand Birte Kötter sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die Herkunftsländer sollten sofort Schritte unternehmen, um die geschätzt 9000 Kinder aus mindestens 40 verschiedenen Nationen zurückzuholen." Es gehe darum, sie sowohl vor den Auswirkungen des Krieges als auch vor der Ideologie der Terrororganisation IS zu schützen.

Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Mit Blick auf Deutschland fügte Kötter hinzu, allein im Camp Al-Hol lebten etwa 110 deutsche Kinder und 90 Erwachsene. Sie forderte, es müssten auch die Eltern zurückgeholt und in ihren Heimatländern vor Gericht gestellt werden. "Die Kinder sollten grundsätzlich nicht von ihren Eltern getrennt werden - sie haben ein Recht darauf, mit ihnen zusammenzuleben. Nur wenn sie sich gesellschaftlich integrieren, besteht die Chance, sich von der Ideologie ihrer Eltern zu lösen." Die Antwort auf die Gräuel und Rechtlosigkeit des Krieges könne nur ein rechtsstaatlicher, demokratischer Umgang mit den Kindern und ihren Familien sein.

Die syrischen Kurden haben Deutschland und andere europäische Staaten bereits mehrfach aufgefordert, ihre Staatsangehörigen zurückzuholen, die sich in Syrien dem IS angeschlossen hatten. Nach offiziellen Angaben aus Berlin waren Ende September 111 aus Deutschland ausgereiste Islamisten in Syrien in Haft. Die Bundesregierung hat bisher aber nur die Rückreise einiger Kinder organisiert.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Back To Top