Die Buden bekommen ein neues Gesicht
Die Buden bekommen ein neues Gesicht Foto: DEKT
 1-2 Minuten Lesezeit  372 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Vermutlich wird sich der Evangelische Kirchentag, so lange er besteht, aus dieser Schublade nie ganz befreien können: dass er im Kern eine gigantische links-grün-bürgerliche Wohlfühlveranstaltung sei, streitarm, christlich-beseelt, moralisierend und vor allem auf Selbstvergewisserung bedacht. Selbst Kirchentagspräsident Hans Leyendecker, der in der Stadt seines Herzens spürbar aufblühte, monierte, er hätte sich mehr Kontroverse und härtere Debatten gewünscht.

Wenn die Behörden jetzt verstärkt Gäste kontrollieren, ob sie sich korrekt eintragen, ist das richtig.
Foto: Pexels

Verantwortung für Gäste und Wirte

Aber selbst wenn es so wäre, dass es in Dortmund zu harmonisch zuging, wäre das wirklich verwunderlich? Könnte es nicht auch eine ganz gesunde Reaktion auf all die Aufgeregtheit, Aggression, Intoleranz und Hetze im öffentlichen Raum sein, dass es bei vielen Menschen eine große Sehnsucht danach gibt, mal wieder irgendwo in Ruhe und gegenseitiger Achtung zu diskutieren? Und ist nicht auch Selbstvergewisserung ein so nachvollziehbares wie berechtigtes Bedürfnis gerade bei denjenigen, um die es vor Ort oft einsam wird, weil sie sich mit ihrem Engagement für Flüchtlinge, Integration und interreligiöse Verständigung im öffentlichen Grundton nicht mehr wiederfinden?

Dieses Bedürfnis der Selbstvergewisserung gilt auch keineswegs nur für die Kirchentagsbesucher selbst. Man kann den großen Zulauf von Spitzenpolitikern, wenn man will, natürlich immer darauf schieben, dass bald wieder irgendwo Wahlkampf ist und man sich deshalb in Messehallen gerne feiern lässt, während sich der Kirchentag im Glanz der Namen sonnt und wichtig fühlt. Aber wer genauer hinsah und hinhörte, konnte in Dortmund erleben, dass auch Politiker danach dürsten zu spüren, dass die digitalen und medialen Erregungswellen vielleicht doch nicht die einzig legitimen Seismografen für die Stimmung im Volk sind. Nicht nur NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zeigten sich regelrecht dankbar dafür. Und eine Großveranstaltung, bei der sich in dieser thematischen Vielfalt Politik, Kirchen, zivilgesellschaftliche Organisationen und ein breiter Querschnitt der Bevölkerung begegnen und in konstruktiver Weise austauschen, gibt es in Deutschland und vielleicht auch Europa nicht ein zweites Mal.

In Dortmund hat das gute Wetter dazu geführt, dass die geringere Zahl an Dauergästen am Ende noch durch die Tagesbesucher kompensiert wurde, auch wenn die teils großen Lücken im BVB-Stadion gezeigt haben, dass zwei parallele Schlussgottesdienste wirklich nicht hätten sein müssen. Der Kirchentag selbst aber hat keinen Grund, sich kleinreden zu lassen - er ist auch in Zukunft jeden öffentlichen Euro wert, der in seine Organisation fließt.



Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrNachrichten
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Back To Top