#zeitfokus.

Sonntag, 05 Apr 2020
Robert Habeck
Robert Habeck Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  255 Worte im Text  vor 105 Tagen
Koalition der Willigen als Antwort auf Habeck. Es ist für Europa beschämend, dass auf seinem Boden Zehntausende Flüchtlinge unter menschenunwürdigen, elenden Bedingungen hausen. In den Lagern auf den griechischen Inseln drängen sich 40.000 Menschen, das Fünffache der Kapazität, und täglich werden es mehr. Viele sind unbegleitete Kinder, die allen Gefahren ausgesetzt sind, die in solchen Lagern vorstellbar sind. Berichtet wird von einer zunehmend explosiven Stimmung, von wachsenden gesundheitlichen Problemen. Eine solche Situation dürfen die EU und ihre Mitgliedsländer nicht weiter dulden. Grünen-Chef Habeck weist zu Recht darauf hin. Er fordert Deutschland auf, zuerst die Verletzlichsten, die Kinder, aus den Flüchtlingslagern zu holen. Ihm den Vorwurf einer "reinen PR-Aktion" zu machen, wie der FDP-Politiker Kubicki, ist zynisch. Die EU, Deutschland und Griechenland müssen Barmherzigkeit beweisen. Und doch wäre es falsch, wenn die Bundesregierung jetzt ihren Kurs verließe. Das Risiko, eine neue Flüchtlingsbewegung auszulösen, wenn Migranten sehen, dass sie aus griechischen Lagern wieder leichter nach Deutschland kommen, ist nicht zu unterschätzen. Deutschland hat sich daher zur Aufnahme von Flüchtlingen nur innerhalb einer "Koalition der Willigen" bereit erklärt. Einen Alleingang hat es zu Recht ausgeschlossen, denn eine neue Bewegung könnte die politische Stabilität auch in Deutschland gefährden. Das Vorangehen einer Staatengruppe ist daher der einzig gangbare Weg, nachdem Polen, Ungarn und andere sich jeder Aufnahme von Flüchtlingen verweigern. Es ist die Aufgabe der neuen EU-Kommission, diese Koalition rasch zu schmieden und die Flüchtlinge fair auf diese Staatengruppe zu verteilen. In der Zwischenzeit muss die EU mehr effektive Hilfe leisten, um die Zustände in Griechenland zu verbessern. Quelle: ots/Rheinische Post

Es ist für Europa beschämend, dass auf seinem Boden Zehntausende Flüchtlinge unter menschenunwürdigen, elenden Bedingungen hausen. In den Lagern auf den griechischen Inseln drängen sich 40.000 Menschen, das Fünffache der Kapazität, und täglich werden es mehr. Viele sind unbegleitete Kinder, die allen Gefahren ausgesetzt sind, die in solchen Lagern vorstellbar sind. Berichtet wird von einer zunehmend explosiven Stimmung, von wachsenden gesundheitlichen Problemen.

Jan und Aleida Assmann
Foto: Martin Kraft / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Friedenspreisträgerpaar Assmann fordert: Klimaschutz mit unserer Wirtschaftsform verbinden

Eine solche Situation dürfen die EU und ihre Mitgliedsländer nicht weiter dulden. Grünen-Chef Habeck weist zu Recht darauf hin. Er fordert Deutschland auf, zuerst die Verletzlichsten, die Kinder, aus den Flüchtlingslagern zu holen. Ihm den Vorwurf einer "reinen PR-Aktion" zu machen, wie der FDP-Politiker Kubicki, ist zynisch. Die EU, Deutschland und Griechenland müssen Barmherzigkeit beweisen.

Und doch wäre es falsch, wenn die Bundesregierung jetzt ihren Kurs verließe. Das Risiko, eine neue Flüchtlingsbewegung auszulösen, wenn Migranten sehen, dass sie aus griechischen Lagern wieder leichter nach Deutschland kommen, ist nicht zu unterschätzen. Deutschland hat sich daher zur Aufnahme von Flüchtlingen nur innerhalb einer "Koalition der Willigen" bereit erklärt. Einen Alleingang hat es zu Recht ausgeschlossen, denn eine neue Bewegung könnte die politische Stabilität auch in Deutschland gefährden.

Das Vorangehen einer Staatengruppe ist daher der einzig gangbare Weg, nachdem Polen, Ungarn und andere sich jeder Aufnahme von Flüchtlingen verweigern. Es ist die Aufgabe der neuen EU-Kommission, diese Koalition rasch zu schmieden und die Flüchtlinge fair auf diese Staatengruppe zu verteilen. In der Zwischenzeit muss die EU mehr effektive Hilfe leisten, um die Zustände in Griechenland zu verbessern.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trump kann Corona nicht aussperren

Das Covid-19-Virus hat keine Nationalität. Es lässt sich weder von Schlagbäumen noch von Meeren aufhalten. Eine Pandemie ist so global wie die Welt, deren Märkte, Handel und Wissenschaft eng...
Continental sendet nach der Viertelung des Börsenwerts innerhalb von gut zwei Jahren ein Signal an die Aktionäre.
Foto: Photomat / CC0 (via Pixabay)

Continental: Signal an die Aktionäre

Der Continental-Vorstand hat seine erst vor vier Wochen veröffentlichten Finanzziele für das laufende Geschäftsjahr kassiert. In Anbetracht der drastischen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie, von...
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)

Gegensteuern

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der...
In ihrer Doppelrolle als Notenbank und als Bankenaufsicht läuft sie aber Gefahr, in Zeiten wie diesen bisweilen übers Ziel hinauszuschießen.
Foto: cmophoto.net

Symbolpolitik

In der Corona-Pandemie ist offensichtlich die Europäische Zentralbank (EZB) zu allem bereit, um als effiziente, glaubwürdige Krisenmanagerin wahrgenommen zu werden. In ihrer Doppelrolle als...
Mark Carney
Foto: Bank of England / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Musterknabe: Bank of England

Mark Carney hat in der letzten Woche seiner Amtszeit als Gouverneur der Bank of England eine Salve aus der Stalinorgel abgefeuert, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die britische...
Joe Biden hat die magische Marke von 1991 Stimmen noch nicht erreicht.
Foto: LBJ Library / Jay Godwin (296/1169)

Joe Biden muss jetzt Brücken bauen

Nein, man kann einen Wettbewerb nicht für beendet erklären, bevor er tatsächlich beendet ist. Kandidat der Demokratischen Partei fürs Weiße Haus wird, wer die Mehrheit der Mandate jener Delegierten...
Lindner forderte, dass die Hilfen für die Wirtschaft "schneller und unbürokratischer ankommen".
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Merkels Appell war dringlich und angemessen

FDP-Chef Christian Lindner hat die Fernsehansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt. "Der Appell in seiner Dramatik war dringlich und angemessen und kam zum richtigen Zeitpunkt. Es haben...
Back To Top