Foto: tsmr / CC0 via Pixabay
 1 Minute Lesezeit  177 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Aus dem Fall müssen wir die Lehre ziehen, dass jeder von uns zunächst selbst seine Daten sichern muss, so wie die eigene Haustür." Der Innenexperte fügte hinzu: "Wer seine Haustür offen lässt, darf sich später nicht beklagen, dass die Polizei am Einbruch Schuld sei."

Es ist nicht auszuschließen, dass ein Teil der Anhängerschaft Trumps den Vorwurf des Wahlbetrugs ernst nimmt und glaubt, die amerikanische Demokratie notfalls auch mit Waffen verteidigen zu müssen.
Foto: Daniel Stub

US-Wahl: "Es kann jetzt zu Gewalt kommen"

Middelberg griff die Forderung der Grünen nach einer Cyber-Polizei auf. Bislang hätten Grüne und Linke immer dagegen gestimmt, wenn es etwa darum ging, Kompetenzen der Sicherheitsbehörden zu erweitern oder Ermittlern im Netz bessere Möglichkeiten zu geben, etwa bei Speicherfristen, Online-Durchsuchungen oder verdeckten Ermittlungen im Darknet. Der CDU-Politiker, der den Wahlkreis Osnabrück im Bundestag vertritt, sagte: "Der aktuelle Fall zeigt, dass die wahre Bedrohung für den Datenschutz nicht, wie Grüne und Linke immer wieder vortragen, vom Staat ausgeht, sondern von Kriminellen." Datenschutz heiße deshalb nicht Schutz gegen den Staat, "sondern Schutz durch einen Staat mit starken und handlungsfähigen Sicherheitsbehörden".



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung


#mehrNachrichten
Back To Top