2 Min

Lufthansa: Auf Zickzackkurs

Foto: © Oliver Roesler / Lufthansa Bildarchiv, FRA CI/P

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Lufthansa: Auf Zickzackkurs

.

Bettina Volkens erlebte am vergangenen Donnerstag einen rabenschwarzen Tag. Der gemeinsame Auftritt mit dem Funktionär der Flugbegleitergewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, bereitete der Lufthansa-Personalverantwortlichen sichtbar Unbehagen. Die Annäherung diente damals aber einem guten Zweck, es war eine Schlichtung vereinbart worden, die den Lufthansa-Kunden weitere Streiks ersparen sollte. Weniger als eine Woche später ist der Burgfrieden schon wieder passé, Lufthansa hat die Schlichtung für einen Großteil der anhängigen Themen platzen lassen.

Die Reaktion der Airline-Verantwortlichen ist verständlich, hatte sich die Gewerkschaft doch nicht darauf eingelassen, für die Dauer der Schlichtung Streiks in allen Lufthansa-Flugbetrieben auszuschließen. Volkens und ihre Kollegen mussten befürchten, dass es bei Lufthansa-Cityline oder Eurowings weiter zu Arbeitsniederlegungen kommt, was auch den Flugbetrieb bei der Kernmarke belastet hätte, für die verhandelt wird.

Grundsätzlich aber gilt, dass das Geschachere zwischen Lufthansa und Ufo schon lange über die üblichen Streitereien in einem Tarifkonflikt hinausgeht. Daran ist auch die Lufthansa nicht unschuldig, die in dem Konflikt mehrmals vor Gericht zog, wochenlang Verhandlungen verweigerte und einen Gewerkschafter vor die Tür setzte. Außerdem legte das Management einen Zickzackkurs hin, der seinesgleichen sucht. Erst wurde nicht verhandelt, weil die Gewerkschaft von einem nicht rechtmäßig bestellten Vorstand vertreten wird, gerade ist es wieder wurscht mit der Rechtmäßigkeit. An einem Morgen zog Lufthansa vor Gericht, um einen Streik zu verhindern, am Abend des gleichen Tages versuchte Konzernchef Carsten Spohr, Gewerkschaftsvertreter bei einem Spitzengespräch zu umgarnen - Zuckerbrot und Peitsche. Während Spohr vor wenigen Jahren bereit war, eine Streikwelle der Piloten auszusitzen und für seine Beharrlichkeit viel Lob bekam, wirkt er im aktuellen Tarifkonflikt eher planlos und überließ das Feld zu lange Kollegin Volkens.

Für die Personalvorständin könnte die Luft angesichts der Gemengelage in diesem Tarifstreit dünn werden. Zu ihrer Verteidigung muss gesagt werden, dass in kaum einem anderen deutschen Unternehmen mit so vielen mächtigen Spartengewerkschaften gerungen werden muss und zudem Ausstände weitreichende Folgen haben, weil es nur wenige Streikende braucht, um weite Teile des Flugbetriebs lahmzulegen. Um Volkens' Job dürfte sich daher kaum jemand reißen, das sichert ihr zunächst den Verbleib.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
341 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...