Andreas Scheuer
Andreas Scheuer Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de
 2-3 Minuten Lesezeit  501 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Ob der Autoliebhaber Andreas Scheuer in den Weihnachtsferien entspannt mit seinem BMW 325ix durch die niederbayerische Heimat cruisen wird, ist nicht bekannt. Aber das liegt nicht am Oldtimer, der einst Franz Josef Strauß gehörte, sondern an den Nachwehen der geplatzten Pkw-Maut. Bis vor kurzem konnte der CSU-Verkehrsminister noch seelenruhig darauf verweisen, dass die Betreiberfirmen des Mautsystems, zwei österreichische Unternehmen, überhaupt keine Entschädigungsforderungen an den deutschen Staat gestellt hätten. Doch das ist anders, seit die Betreiber jetzt Ansprüche von über einer halben Milliarde Euro geltend machten.

Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Was es für den flotten Minister gefährlich und für den deutschen Steuerzahler teuer machen könnte, ist die Forderung der Österreicher auf Ersatz für sämtliche entgangenen Gewinne für die gesamte Laufzeit des Maut-Vertrages. Die Forderung ist politisch und haushälterisch Dynamit. Sie ist allerdings zugleich juristisch höchst strittig. Und bekanntlich ist man auf hoher See und vor Gericht mutterseelenallein. Sollten sich Verkehrsministerium und Maut-Betreiber nicht in dem vertraglich vereinbarten Schiedsverfahren verständigen können, droht ein jahrelanger Rechtsstreit.

Nur mal zum Vergleich, der Streit mit dem Lkw-Mautbetreiber Toll Collect währte rund 13 Jahre und ging mit einem Vergleich zu Ende. Der Bund bekam im Sommer 2018 schließlich über drei Milliarden Euro zugesprochen. Und Toll Collect wurde in Bundeseigentum überführt. Im Fall der Pkw-Maut liegen die Dinge freilich anders. Überraschend kommt die Millionen-Forderung aus Austria allerdings keineswegs. Ein solches Vorgehen ist man schon den Gesellschaftern gegenüber schuldig. Belastend für Scheuer ist dagegen schon, dass sich die Betreiber auf eine Klausel berufen können, wonach sie bei Vertragsbeendigung durch den Bund den entgangenen Gewinn für die Vertragslaufzeit geltend machen können. Dass sich Scheuer und seine hoch bezahlten Juristen offenbar auf einen solchen Passus eingelassen haben, könnte den Minister die Karriere kosten. Da hilft auch die Vertrauensbekundung der Kanzlerin an den im Kreuzfeuer von Opposition und Medien stehenden Minister nichts.

Allerdings geht es beim Maut-Debakel nicht nur und nicht einmal in erster Linie um den Kopf des Ministers. Auch die im Streit stehende Millionen-Forderung der Mautbetreiber - so ärgerlich sie ist - ist nicht das schwerwiegendste Problem. Mit Blick auf den Verkehrsetat wiegen die Einnahmeausfälle durch die geplatzte Maut - im Bürokratensprech Infrastrukturabgabe - viel schwerer. Unter dem Strich sollte die "Ausländer-Maut" viele Milliarden Euro in den Verkehrshaushalt spülen. Daraus wird nun nichts. Im Gegenteil drohen dem Bund Entschädigungszahlungen in unbekannter Höhe. Vermutlich allerdings weit weniger als die hochgegriffene halbe Milliarde, die die Österreicher eintreiben wollen.

Dass die vermurkste Pkw-Maut allerdings überhaupt ins Werk gesetzt wurde, hat nicht mit dem unglücklich agierenden Verkehrsminister Andreas Scheuer zu tun, sondern mit einem reichlich populistischen Wahlkampfschlager der CSU vor einigen Jahren, die laut für eine "Ausländer-Maut" trommelte. Ja selbst die SPD Bayerns hatte eine ähnliche Forderung bereits vor über zehn Jahren erhoben. Und es ist ja wirklich nicht zu verstehen, warum etwa deutsche Autofahrer vor der Fahrt in die benachbarte Alpenrepublik brav "Pickerl" kaufen müssen, die österreichischen Freunde jedoch kostenlos unsere Autobahnen nutzen dürfen. Statt nationaler Flickschusterei wird es Zeit für eine europaweite Maut-Regelung.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Back To Top