Foto: Bernhard Stärck / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  296 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Als verfassungswidrig haben rund 20 Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen die geplanten Änderungen in der Schweinehaltung kritisiert. In einem gemeinsamen Schreiben an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner fordern die Verbände, die Reform zu stoppen, schreibt die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Man erwarte, dass sich die Bundesregierung an das Tierschutz- und das Grundgesetz halte, so die Unterzeichner. Konkret bemängeln sie die geplante Reform der Vorschriften zur Haltung von Sauen.

Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Besonders der sogenannte Kastenstand ist umstritten, in dem die Tiere vor und nach der künstlichen Befruchtung für längere Zeit stark in der Bewegung eingeschränkt werden. Gerichte hatten entschieden, dass den Tieren zumindest so viel Platz zusteht, dass sie ungehindert die Beine ausstrecken können. Das ist in den wenigsten Ställen der Fall. In dem Schreiben kritisieren die Unterzeichner, dass die Bundesregierung mit dem Reformvorschlag die Anforderung der Gerichte ignoriere. "Es ist ein Skandal, dass Ihr Haus versucht, diesen Missstand durch eine rechtswidrige Vorgehensweise zu legitimieren", heißt es in dem Brief an das Ministerium von Julia Klöckner.

Zudem sei die geplante Übergangsfrist für den Umbau der Ställe mit 15 Jahren deutlich zu lang und "nicht hinnehmbar". Ein Jahr müsse ausreichen. Insgesamt konterkarierten die geplanten Regelungen zur Kastenstandhaltung "augenscheinlich das verfassungsrechtlich verankerte Staatsziel Tierschutz". Unterzeichnet haben das Schreiben neben "Vier Pfoten" auch der Deutsche Tierschutzbund, Greenpeace, Peta und weitere Vereine und Verbände aus ganz Deutschland.

Der Verordnungsentwurf steht für den 2. Dezember auf der Tagesordnung des Bundesrat-Agrarausschusses. Am 20. Dezember soll dann die Abstimmung in der Länderkammer stattfinden. Kritik an dem Entwurf kommt aber nicht nur von Tierschutz-Seite. Landwirtschaftsverbände halten die geplanten Vorgaben für nicht umsetzbar oder schlicht zu teuer. Der Bauernverband hatte die Umbaukosten für die gesamte Branche zuletzt mit drei bis vier Milliarden Euro beziffert. Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter hatte die Übergangsfrist als zu kurz bezeichnet.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Back To Top