Diese Krise hat Angela Merkel mit Wucht in die Rolle der Krisenkanzlerin zurückkatapultiert.
Diese Krise hat Angela Merkel mit Wucht in die Rolle der Krisenkanzlerin zurückkatapultiert. Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  550 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Monatelang war Angela Merkel kaum zu sehen, seit fast eineinhalb Jahren nicht mehr. Damals, Ende Oktober 2018, hatte die Bundeskanzlerin angekündigt, sich vom CDU-Vorsitz zurückzuziehen und nicht für eine weitere Amtszeit zu kandidieren. Natürlich hat sie seitdem die Regierungsgeschäfte geführt, gerade in europäischen und internationalen Fragen eine gewichtige Rolle gespielt. Doch bei innenpolitischen Debatten ebenso wie der offenen Führungsfrage in ihrer Partei hielt sich die Kanzlerin bedeckt. Ihren Rückzug von der Macht hatte sie längst eingeleitet. Dann kam Corona.

Ein solcher Neustart wäre angesichts knapper Räume wohl nur unter Missachtung der Abstandsregeln möglich.
Foto: Wokandapix

Die Schulen haben Wichtigeres zu tun

Diese Krise hat Merkel mit Wucht in die Rolle der Krisenkanzlerin zurückkatapultiert. Sie ist wieder da - präsenter als je zuvor. Mittwochabend der vergangenen Woche, Merkel hält eine außergewöhnliche Fernsehansprache. Rund 30 Millionen Zuschauer soll sie damit erreicht haben. "Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst." So stimmte die Kanzlerin die Bevölkerung auf krisenbedingte Härten ein, die sich durch die nun beschlossenen Kontaktverbote noch verschärften. Ja, es ist hart. Für jeden Einzelnen und für das Miteinander, für das Gesundheitswesen und die Wirtschaft. Merkels Reden in diesen Tagen sind weit mehr als Appelle, sich an diese nie dagewesenen Regeln und Beschränkungen unseres öffentlichen Lebens zu halten. Die Kanzlerin wird persönlich: Bei der Zahl der Infizierten gehe es nicht um eine abstrakte Statistik, sondern um einen Vater oder Großvater, eine Mutter oder Großmutter, eine Partnerin oder einen Partner. "Im Moment ist nur Abstand Ausdruck von Fürsorge." Derart emotionale Worte suchen in Merkels bald 15-jähriger Amtszeit ihresgleichen.

Erklären lassen sich diese Auftritte nur mit der Schwere der Lage. Dabei hat es in Merkels Kanzlerschaft an großen Problemlagen nie gefehlt: die Finanz- und Bankenkrise um 2008, sieben Jahre später die Flüchtlingskrise. Oft war der Kanzlerin in diesen Jahren vorgeworfen worden, ihre Politik nicht gut genug zu erklären, Entscheidungen zu wenig zu begründen, die Bevölkerung nicht mitzunehmen. Auch zurecht. Doch unter Corona-Bedingungen scheint die Kanzlerin wie ausgetauscht. Sie ist sichtlich um Transparenz bemüht, tritt innerhalb einer Woche mehrfach vor die Kameras, wählt verständnisvolle Worte. In den letzten Zügen ihrer letzten Amtszeit läuft Merkel zu Hochform auf. Einen anderen Grund für ihre späte Wandlung benannte sie selbst: "Für jemanden wie mich, für die Reise- und Bewegungsfreiheit ein schwer erkämpftes Recht waren, sind solche Einschränkungen nur in der absoluten Notwendigkeit zu rechtfertigen." Wenn Merkel hier auf ihre DDR-Vergangenheit anspielt, dann zeigt sie, dass die Regierung nicht leichtfertig handelt, sondern sich der drastischen Eingriffe bewusst ist.

Das Verbot, sich zu versammeln, die Schließung von Schulen, Kitas, Gaststätten, Kinos, Läden und auch Grenzen - all das ist in einer Demokratie unter normalen Umständen undenkbar. Nur sind die Umstände nicht normal. Ein US-Medium schrieb vom "Leader of the Free World", dem Oberhaupt der freien Welt, und pries Merkels besonnene, verantwortungsbewusste Art der Vermittlung. Dass ihr derartiges Lob ausgerechnet in einer Lage entgegenkommt, die für uns alle das Gegenteil von Freiheit bedeutet, ist bemerkenswert - und berechtigt. Merkel dankte in diesen Tagen den Pflegern, Ärztinnen, Angestellten im Gesundheitssektor und in Supermärkten für ihre so unerlässliche Arbeit. Das ist nicht nur ein edler Zug, sondern genau das, wonach gewählte Amtsträger ihr Handeln ausrichten sollten: an den Belangen und Leistungen der Bürger.

Merkel ist bisher nicht nur ein gutes Krisenmanagement gelungen. Sie hat zugleich eine politische Kernaufgabe ins Zentrum gestellt: Politik für die Menschen und jedes Handeln nachvollziehbar zu machen. Gut, dass diese Kanzlerin noch da ist.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Back To Top