#zeitfokus.

Sonntag, 31 Mai 2020
Untersuchung der Absturzstelle von MH-17 durch Niederländische und Australische Ermittler.
Untersuchung der Absturzstelle von MH-17 durch Niederländische und Australische Ermittler. Foto: Ministerie van Defensie / CC0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  273 Worte im Text  vor 83 Tagen

Vor der russischen Botschaft in Den Haag standen am Wochenende 298 leere Stühle. Aufgestellt von Menschen, die im Juli 2014 ihre Angehörigen verloren, weil eine russische Rakete über der Ost-Ukraine einen Passagierjet vom Himmel holte (Flug MH17). Fast 300 Menschen starben, nur weil separatistische Söldner nach strategischen Vorgaben aus Moskau im Nachbarland einen hybriden Krieg führten.

Sergej Netschajew
Foto: mid.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Tiergarten-Mord: Russischer Botschafter betont Bereitschaft zur Zusammenarbeit

Die Stühle waren eine stumme Anklage. Doch seit Montag läuft in den Niederlanden auch ein Prozess gegen vier Milizenführer. Drei von ihnen gehörten russischen Geheimdiensten oder dem Militär an. Dazu kommt ein ukrainischer Separatist. Die Beweise gegen die mutmaßlichen Mörder sind erdrückend. Demnach waren sie für den Abschuss operativ verantwortlich, auch wenn nicht geklärt ist, wer den Auslöser betätigte.

Am Prozess nehmen die Vier aber nicht teil. Die russische Führung hält ihre schützende Hand über sie. Das hat zunächst pragmatische Gründe. Der Kreml kann kein Interesse daran haben, dass Ex-Separatistenführer vor Gericht über die Operationen in der Ost-Ukraine plaudern. Es hat aber auch "ideelle" Gründe. Der russische Präsident Wladimir Putin, der Gefährten nie fallen lässt, ist überzeugt, in der Ukraine einen gerechten Krieg im Interesse Russlands zu führen. Kollateralschäden wie der Tod von 298 Flugzeugpassagieren gehören dabei zum Programm. Es ist daher undenkbar, dass der Kreml sich für die MH17-Toten so entschuldigt, wie der Iran es nach dem versehentlichen Abschuss eines ukrainischen Jets Anfang des Jahres tat. So etwas tun aus Putins Sicht nur Schwächlinge. Seine Devise lautet: Krieg ist Krieg, und russische Militärs begehen keine Fehler. Das ist eiskalt und unmenschlich. Deshalb sollte sich niemand etwas vormachen. Wer etwa in Syrien auf russische Humanität hofft, wird enttäuscht werden.

Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Die Proteste in Hongkong hätten gezeigt, dass die Menschen in der Sonderverwaltungszone das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" und ihre Grund- und Freiheitsrechte nicht ohne Weiteres aufgeben werden.
Foto: Benjamin Diedering / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

FDP-Politikerin Jensen fordert Sanktionen gegen China

Die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Hintergrund der Proteste gegen die Sicherheitsgesetze in Hongkong...
In der Landwirtschaftspolitik hat Deutschland in den vergangenen Jahren vielfach weggeschaut.
Foto: BlackRiv / CC0 (via Pixabay)

Stresstest für die Schlachthöfe

Den Elch hat es beim Test nie gegeben, dennoch ist der "Elchtest" vielen heute noch ein Begriff für das mangelhafte Fahrverhalten eines Mercedes, der bei einem Ausweichmanöver umkippte. Um die...
Unter dem Strich wird Seehofers Aussage kaum einen Beitrag dazu leisten, Scheuers Schuld aufzuklären.
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Keine Schonung mehr für Scheuer

Es gibt nur wenige Bundesminister, für die die Corona-Krise eine Erleichterung brachte. Für die meisten ist das Gegenteil der Fall. Andreas Scheuer aber ist einer der wenigen Glücklichen. Denn...
Für Luftfahrt und Tourismus ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.
Foto: Gerd Altmann

Es droht die Rückkehr der Schuldenkrise

Gefühlt dürfte für viele Menschen das Schlimmste bei der Corona-Krise überwunden sein. Für die Wirtschaft aber fängt die Krise jetzt erst richtig an. Erst sanken die Konsumausgaben, nun brechen die...
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Der US-Präsident ist Ausdruck einer extrem gespaltenen Gesellschaft.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

USA befinden sich im "Kalten Bürgerkrieg"

Der Kieler Politikwissenschaftler Prof. Dr. Torben Lütjen bezweifelt, dass die Corona-Krise US-Präsident Trump zwangsläufig schadet. "Im Grunde hantiert er mit den gleichen Zutaten wie immer:...
Was hängen bleibt: Egoismus und brutaler Umgang in der SPD.
Foto: SSGT Cherie A. Thurlby, USAF - Still Image: 011016-F-7203T-002 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Brutale Sozialdemokraten

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Es geht nicht um den eigenen Dienst an der Waffe, sondern um die parlamentarische Kontrolle, wie es den Soldatinnen und...
Back To Top