Foto: Jose Antonio Alba / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  281 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

439.000 Personen kamen im vergangenen Jahr laut dem Statistischen Bundesamt aus anderen EU-Ländern nach Deutschland – so viele wie nie zuvor. Eine gute Nachricht, denn der deutsche Arbeitsmarkt ist angesichts des steigenden Fachkräftemangels dringend auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen. Allerdings reicht die EU-Zuwanderung allein nicht aus – Deutschland muss auch gezielt Fachkräfte aus Drittstaaten anwerben.

Scholz will nun die Ausnahmesituation der Corona-Krise nutzen.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ein großzügiges Angebot von Olaf Scholz

Im bisherigen Spitzenjahr 2015 lag die Zahl der Zuwanderer aus EU-Staaten bei 355.000, 2016 waren es 277.000. Auch die Struktur der Herkunftsländer hat sich verändert: Stammten 2015 noch mehr als zwei Drittel der EU-Zuwanderer aus nur vier Herkunftsländern – Bulgarien, Kroatien, Polen und Rumänien – lag der Anteil dieser Länder im vergangenen Jahr nur noch bei 58 Prozent. An Bedeutung gewonnen haben dagegen die großen Mittelmeerländer Frankreich, Griechenland, Italien, Portugal und Spanien: Ihr Anteil an den Zuwanderern stieg von 16,0 Prozent im Jahr 2015 auf 22,2 Prozent.

Für die deutsche Wirtschaft ist diese Entwicklung sehr positiv, denn die Arbeitskräfte aus EU-Staaten haben in den vergangenen Jahren einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung und zum Beschäftigungsaufbau in Deutschland geleistet. Und der Bedarf an ausländischen Fachkräften steigt weiter. Insbesondere, wenn im nächsten Jahrzehnt die sogenannten Babyboomer den Arbeitsmarkt verlassen, stehen bei Weitem nicht genügend inländische Nachwuchskräfte zur Verfügung, um die Lücke zu schließen.

Allerdings sind auch die anderen EU-Länder vom demografischen Wandel betroffen. Deshalb wird es künftig immer wichtiger, dass Deutschland auch aus Staaten außerhalb der EU qualifizierte Fachkräfte gewinnt. Bislang arbeiten Personen aus China, Indien und den USA besonders häufig als Experten in der Bundesrepublik, zuletzt kamen jedoch weniger Zuwanderer aus diesen drei Ländern. Deshalb muss Deutschland künftig noch gezielter Fachkräfte im Ausland anwerben und das Einwanderungsrecht diesbezüglich modernisieren.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top