#zeitfokus.

Samstag, 28 Mär 2020
Flüchtlinge bei Skala Sykamineas (Lesbos)
Flüchtlinge bei Skala Sykamineas (Lesbos) Foto: Ggia / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  504 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Migrationspolitik in Europa: Nur ein notdürftiges Netz . Das Thema Migration wird zum ersten Mal seit 2015 nicht auf der Tagesordnung stehen, wenn sich die EU-Chefs in zwei Wochen zum Gipfel in Brüssel treffen. Das zeigt: Die Krise von 2015 ist überstanden. Geschafft wurde das allerdings nicht durch kluge gemeinschaftliche Politik, sondern durch ein Netz an Notfallmaßnahmen, das jederzeit zerreißen könnte. Da sich die Mitgliedsstaaten nicht einig sind, wie sie Migration managen, wem sie Schutz gewähren und wen sie abweisen wollen, haben sie das Problem so weit wie möglich außerhalb ihrer Grenzen verlagert. Auf der Ostroute ist nun die Türkei dafür zuständig, dass die Flüchtenden gar nicht erst Boote besteigen, mit denen sie die griechischen Inseln erreichen könnten. Die Stabilität in Europa hängt damit indirekt vom guten Willen des Autokraten Recip Erdogan ab. In Griechenland stecken seit der Flüchtlingskrise noch immer Tausende unter menschenunwürdigen Bedingungen fest, wie der zuständige Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos jetzt betonte. Trotz Amtshilfe durch EU-Beamte und finanzieller Unterstützung schaffen es die griechischen Behörden nicht, die Asylverfahren abzuschließen, Neuankömmlinge - wie vereinbart - in die Türkei zurückzuschicken und die Bleibenden angemessen unterzubringen. Auf der zentralen Mittelmeerroute, die noch 2017 am häufigsten genutzt wurde, um über Malta oder Italien nach Europa zu gelangen, sind die Zahlen ebenfalls deutlich rückläufig - von knapp 120 000 Flüchtlingen auf 23 000 im vergangenen Jahr. Doch auch hierfür zeichnen weder Brüssel noch die vereinten Bemühungen der Mitgliedsstaaten verantwortlich. Der Versuch, in Kooperation mit den Herkunftsländern dafür zu sorgen, dass sich die Menschen nicht mehr auf den Weg nach Europa machen, zeigt kaum Wirkung. Vielmehr haben die grauenhaften Zustände in libyschen Lagern und die fremdenfeindliche Politik der neuen italienischen Regierung einen abschreckenden Effekt gehabt. Die EU muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie zwar die Vorgänge in Libyen verbal verurteilt, gleichzeitig aber weiter mit der berüchtigten libyschen Küstenwache zusammenarbeitet und eigene Überwachungs- und Rettungsmissionen wie Operation Sophia möglichst unauffällig hat einschlafen lassen. Da sich Italien konsequent weigert, gerettete Bootsflüchtlinge an Land zu lassen, gibt es dafür keine Basis mehr. Auch hier gilt also: Da man sich intern nicht einigen kann, lagert man die unangenehme Arbeit an zweifelhafte Regime in Nachbarstaaten aus. Wenn die, wie derzeit Marokko, nicht mehr mitspielen, schnellen die Zahlen sofort in die Höhe. Das bekommt Spanien zu spüren, wo 2017 knapp 25 000 Migranten landeten, vergangenes Jahr aber mehr als doppelt so viele. Experten erklären das damit, dass einige Länder auf der westafrikanischen Reiseroute keine Visa mehr für die Durchreise verlangen und damit das Geschäft der Schleuser vereinfachen. Natürlich spielt auch eine Rolle, dass die Flüchtlinge Libyen meiden. Als dritter Faktor kommt hinzu, dass immer mehr Marokkaner ihr Land verlassen wollen und die Regierung ihre Bürger nicht mehr so problemlos aus Spanien zurücknimmt. Europa muss sich in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik unabhängiger von Dritten machen. Eine Grenz- und Küstenwache von 10 000 ständigen Beamten ist dafür natürlich ein guter Schritt. Sie nützt allerdings wenig, wenn es für die Verteilung von Schutzberechtigten keine Regeln gibt und wenn die Aufnahmebedingungen so unterschiedlich sind, dass Deutschland das Traumziel für die meisten bleibt. Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Das Thema Migration wird zum ersten Mal seit 2015 nicht auf der Tagesordnung stehen, wenn sich die EU-Chefs in zwei Wochen zum Gipfel in Brüssel treffen. Das zeigt: Die Krise von 2015 ist überstanden. Geschafft wurde das allerdings nicht durch kluge gemeinschaftliche Politik, sondern durch ein Netz an Notfallmaßnahmen, das jederzeit zerreißen könnte.

empty alt
Foto: Wolfgang Eckert / CC0 (via Pixabay)

Kleingeld

Da sich die Mitgliedsstaaten nicht einig sind, wie sie Migration managen, wem sie Schutz gewähren und wen sie abweisen wollen, haben sie das Problem so weit wie möglich außerhalb ihrer Grenzen verlagert. Auf der Ostroute ist nun die Türkei dafür zuständig, dass die Flüchtenden gar nicht erst Boote besteigen, mit denen sie die griechischen Inseln erreichen könnten. Die Stabilität in Europa hängt damit indirekt vom guten Willen des Autokraten Recip Erdogan ab. In Griechenland stecken seit der Flüchtlingskrise noch immer Tausende unter menschenunwürdigen Bedingungen fest, wie der zuständige Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos jetzt betonte. Trotz Amtshilfe durch EU-Beamte und finanzieller Unterstützung schaffen es die griechischen Behörden nicht, die Asylverfahren abzuschließen, Neuankömmlinge - wie vereinbart - in die Türkei zurückzuschicken und die Bleibenden angemessen unterzubringen.

Auf der zentralen Mittelmeerroute, die noch 2017 am häufigsten genutzt wurde, um über Malta oder Italien nach Europa zu gelangen, sind die Zahlen ebenfalls deutlich rückläufig - von knapp 120 000 Flüchtlingen auf 23 000 im vergangenen Jahr. Doch auch hierfür zeichnen weder Brüssel noch die vereinten Bemühungen der Mitgliedsstaaten verantwortlich. Der Versuch, in Kooperation mit den Herkunftsländern dafür zu sorgen, dass sich die Menschen nicht mehr auf den Weg nach Europa machen, zeigt kaum Wirkung. Vielmehr haben die grauenhaften Zustände in libyschen Lagern und die fremdenfeindliche Politik der neuen italienischen Regierung einen abschreckenden Effekt gehabt. Die EU muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sie zwar die Vorgänge in Libyen verbal verurteilt, gleichzeitig aber weiter mit der berüchtigten libyschen Küstenwache zusammenarbeitet und eigene Überwachungs- und Rettungsmissionen wie Operation Sophia möglichst unauffällig hat einschlafen lassen. Da sich Italien konsequent weigert, gerettete Bootsflüchtlinge an Land zu lassen, gibt es dafür keine Basis mehr.

Auch hier gilt also: Da man sich intern nicht einigen kann, lagert man die unangenehme Arbeit an zweifelhafte Regime in Nachbarstaaten aus. Wenn die, wie derzeit Marokko, nicht mehr mitspielen, schnellen die Zahlen sofort in die Höhe. Das bekommt Spanien zu spüren, wo 2017 knapp 25 000 Migranten landeten, vergangenes Jahr aber mehr als doppelt so viele. Experten erklären das damit, dass einige Länder auf der westafrikanischen Reiseroute keine Visa mehr für die Durchreise verlangen und damit das Geschäft der Schleuser vereinfachen. Natürlich spielt auch eine Rolle, dass die Flüchtlinge Libyen meiden.

Als dritter Faktor kommt hinzu, dass immer mehr Marokkaner ihr Land verlassen wollen und die Regierung ihre Bürger nicht mehr so problemlos aus Spanien zurücknimmt. Europa muss sich in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik unabhängiger von Dritten machen. Eine Grenz- und Küstenwache von 10 000 ständigen Beamten ist dafür natürlich ein guter Schritt. Sie nützt allerdings wenig, wenn es für die Verteilung von Schutzberechtigten keine Regeln gibt und wenn die Aufnahmebedingungen so unterschiedlich sind, dass Deutschland das Traumziel für die meisten bleibt.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Alle Spielplätze in Berlin sollen offen bleiben. Warum sind denn Schulen und Kitas geschlossen worden?
Foto: Mummelgrummel / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Erlassene Verfügungen die viele Menschen nicht interessieren.

Kennen Sie das Schild mit der Aufschrift "Vernünftige Menschen fahren hier nicht Rad, allen anderen ist es verboten", das in manchen Fußgängerzonen zu finden ist? Daran müssen sich aktuell die...
empty alt
Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-F000250-0050 / CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Neue Grenzkontrollen würden unser Scheitern bedeuten

Norbert Röttgen hat den Vorschlag seines Mitbewerbers um den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, zur Bekämpfung illegaler Einwanderung Grenzkontrollen einzurichten, entschieden zurückgewiesen. "Wenn...
Diese Krise hat Angela Merkel mit Wucht in die Rolle der Krisenkanzlerin zurückkatapultiert.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Gut, dass sie noch da ist

Monatelang war Angela Merkel kaum zu sehen, seit fast eineinhalb Jahren nicht mehr. Damals, Ende Oktober 2018, hatte die Bundeskanzlerin angekündigt, sich vom CDU-Vorsitz zurückzuziehen und nicht...
Börse Frankfurt
Foto: Bankenverband / CC0 (via Flickr)

Im Panikmodus, eine Marktanalyse

Erst die gute Nachricht: Die Bank of America (BoA) ist sicher, dass die Märkte aufhören, in Panik zu geraten, wenn sich unter den politischen Entscheidungsträgern das Entsetzen breitmacht. Und mit...
empty alt
Foto: Sgt. Matthew Callahan / VIRIN: 170602-M-IN448-180

Eskalation in Syrien mit Ankaras Ansage

Diese Eskalation war absehbar. Sie macht das Versagen der Vereinten Nationen, der EU, der Nato - und natürlich Russlands - im Syrien-Konflikt noch einmal deutlich. Die Türkei marschierte im Oktober...
Jens Spahn
Foto: Kasa Fue / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Bundesgesundheitsminister Spahn in der Kritik für Aussetzung der Personaluntergrenzen

Der Deutsche Pflegerat und die Gewerkschaft Verdi haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, durch die Aussetzung der Personaluntergrenzen wegen der Corona-Epidemie den...
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trump kann Corona nicht aussperren

Das Covid-19-Virus hat keine Nationalität. Es lässt sich weder von Schlagbäumen noch von Meeren aufhalten. Eine Pandemie ist so global wie die Welt, deren Märkte, Handel und Wissenschaft eng...
Back To Top