Foto: Sinn Féin / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  261 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Wer Menschen in Seenot rettet, begeht eine humanitäre Tat und kein Verbrechen. Die Besatzung des Rettungsschiffes "Sea-Watch 3" handelte also richtig, als sie den italienischen Hafen in Lampedusa ansteuerte - trotz des Landeverbots der italienischen Regierung. Wer 40 hilflose Menschen an Bord hat, die Folter ausgesetzt waren oder vor Verzweiflung ins Wasser springen wollten, muss etwas unternehmen, um die Lage nicht außer Kontrolle geraten zu lassen.

Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Man könnte die Kapitänin Carola Rackete und ihre Crew fast als Helden bezeichnen, zumindest als mutige Retter, die für andere ein hohes Risiko eingehen. Ruhr-Bischof Overbeck hat es treffend ausgedrückt, wenn er in der Rettung die "humanen und christlichen Werte Europas" erkennt. Solche Menschen verdienen das Bundesverdienstkreuz und nicht das Gefängnis.

Man sollte aber der italienischen Regierung nicht einseitig die Rolle des Bösewichts zuweisen. Denn Italien wurde von den übrigen Europäern jahrelang mit dem Problem der Mittelmeerflüchtlinge alleingelassen. Das Stichwort dafür hieß Dublin 2 und kam den Binnenländern der EU wie zum Beispiel Deutschland sehr zupass. Dass Populisten diese Situation eines Tages ausnutzen würden, war nur eine Frage der Zeit. Auch das Schweigen und Nichtstun der übrigen EU-Staaten, die davon nicht direkt betroffen sind, verdient deshalb heftige Kritik.

Und schließlich müssen sich auch die Retter fragen lassen, warum sie die Menschen nicht in ein Land wie Tunesien bringen. Die einzige Demokratie in der arabischen Welt soll bald als sicheres Herkunftsland gelten. Der Kampf gegen Schlepper wird mit solchen Aktionen allein auch nicht gewonnen. Trotzdem bleibt der Einsatz der "Sea Watch"-Crew eine menschenfreundliche Tat, die unsere volle Unterstützung verdient.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top