Foto: Håkan Dahlström / Flickr (CC BY 2.0)
 1-2 Minuten Lesezeit  300 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Balearen sind den Bundesbürgern lieb und künftig auch teurer. Ab 2016 wird eine tägliche Abgabe für Touristen fällig.

Ablehnung des Berliner Landesaufnahmeprogramms für 300 Geflüchtete aus Griechenland durch Innenminister Horst Seehofer
Foto: H-stt / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Berliner Linke fordert Klage gegen Seehofer

Die mehrfach angekündigte Mietwagensteuer für den Archipel tritt allerdings erst einmal nicht in Kraft. "Ob nun das Thema gänzlich vom Tisch ist, muss sich noch zeigen", meint Frieder Bechtel von billiger-mietwagen.de. "In der Vergangenheit hatte es immer wieder Vorstöße gegeben, Urlauber verstärkt zur Kasse zu bitten." Die Steuer für jeden Ferientag soll auf Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera in touristischen Unterkünften jeder Art erhoben werden. Die Passagiere von Kreuzfahrtschiffen, die in den Häfen der Inselgruppe anlegen, werden ebenfalls zur Kasse gebeten. Ursprünglich hatte die Balearen-Regierung geplant, die sogenannte "Ecotasa" ab Ende 2016 einzuziehen. Ministerpräsidentin Francina Armengol schloss inzwischen aber nicht aus, dass die Abgabe bereits im Frühjahr eingeführt wird.

Die Höhe soll nach der Art der Unterkünfte variieren.

Kreuzfahrt-Touristen und die Gäste von Fünf-Sterne-Hotels sowie Luxus-Appartements werden nach den Plänen der Regierung in der Hauptsaison (1. April bis 31. Oktober) mit dem Höchstsatz von 2 Euro pro Tag zur Kasse gebeten. In Hostels, Berghütten oder auf Campingplätzen soll der Mindestsatz von 0,50 Euro gelten.

In der Nebensaison vom 1. November bis zum 31. März sollen die Tarife auf jeweils die Hälfte reduziert werden. Kinder unter 14 Jahren würden von der Abgabe befreit, so die Vorstellungen der Regierung. Andererseits sollten Einheimische und auf Mallorca lebende Ausländer bei Übernachtungen in touristischen Unterkünften die Taxe zahlen müssen.

Die von drei Linksparteien gebildete Balearen-Regierung erhofft sich von der Touristenabgabe Einnahmen in Höhe von 50 bis 80 Millionen Euro im Jahr. Sie will die Gelder zur Erhaltung der Umwelt und zur Verbesserung des touristischen Angebots verwenden. "Die Besucher werden dazu beitragen, das Paradies der Balearen zu erhalten", ist Tourismusminister Gabriel Barceló überzeugt.



Quelle: ots/billiger-mietwagen.de


#mehrNachrichten
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Back To Top