Foto: Susanne Westphal / pixabay (CC)
 1 Minute Lesezeit  162 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt will durchsetzen, dass mehr Frauen in Unternehmensvorständen sitzen: Sie fordert auch hier eine Quote.

Die Stadt sieht ein "nicht unerhebliches Gefährdungspotenzial" durch die vielen Corona-Infektionen vor Ort. Weitere Erkrankungen im Schulbereich seien zu erwarten.
Foto: Taylor Wilcox

Solingen wehrt sich gegen Verbot der Klassenteilung

Die bereits vereinbarte 30-Prozent-Vorgabe für Aufsichtsräte in den größten börsennotieren Unternehmen hält sie für zu kurz gegriffen. Rundt verlangte im Gespräch mit NDR 1 Niedersachsen eine verpflichtende 30-Prozent-Quote für die Vorstände, also für die eigentlichen Schaltzentralen der Unternehmen. Das sei "dringend notwendig."

Rundt ist in diesem Jahr Vorsitzende der Gleichstellungs- und Frauenministerinnenkonferenz. In dieser Position will sie für ihr Vorhaben werben. "Ziel muss sein, die Quote auch für Vorstände zu haben", sagte die SPD-Politikerin mit Blick auf börsennotierte Unternehmen. "Seit Jahren wird die Wirtschaft aufgefordert. Das Ganze hat keinen Effekt auf freiwilliger Ebene."

Rundt ist sich bewusst, dass ihr Plan auf "erhebliche Widerstände" stößt, daher sei eine Frauenquote für Vorstände nicht kurzfristig umzusetzen. "Es ist eine Langstrecke, auf der man läuft", sagte Rundt. Aus Sicht der Ministerin "hängen zu viele noch in der alten Rollenvorstellung."



Quelle: NDR 1 Niedersachsen


#mehrNachrichten
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top