Foto: Nguyen Linh / CC0 (via Unsplash)
 2-3 Minuten Lesezeit  513 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es gibt nur eine richtige Entscheidung, die die Abgeordneten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion am heutigen Dienstag treffen können: Sie sollen, ja sie müssen einem umfassenden Verbot von Tabakwerbung zustimmen. Für Produkte, die erwiesenermaßen abhängig machen und der Gesundheit schaden, kann es keine Werbung geben. Das muss für Tabakprodukte gelten, es muss für E-Zigaretten ohne Tabak gelten. Es muss - in letzter Konsequenz - auch für Alkohol gelten, die andere legale Droge. Die Diskussion darüber wird kommen.

Das Votum von CDU und CSU ist deshalb so wichtig, weil die Unionsbundestagsfraktion ein Werbeverbot lange blockiert hat. Ein fertiger Gesetzentwurf der Bundesregierung wanderte in den Papierkorb, weil der ehemalige Fraktionschef Volker Kauder ein Werbeverbot aus grundsätzlichen Gründen ablehnte. Für legale Produkte müsse geworben werden dürfen, so die Argumentation. Werbeverbote kämen einem Berufsverbot gleich. Diese Argumente wiegen tatsächlich schwer.

Noch schwerer aber wiegt: Zigaretten, Zigarren oder nikotinhaltige Verdampfungsflüssigkeiten sind keine normalen Produkte. Sie fügen der Gesundheit schweren Schaden zu und machen abhängig. Jedes Jahr sterben in Deutschland so viele Menschen an den Folgen des Rauchens, dass faktisch eine Großstadt ausgelöscht wird. Fast alle Fälle von Lungenkrebs sind aufs Rauchen zurückzuführen. Wären nikotinhaltige Produkte harmlos wie ein Kaugummi, wäre Rauchen nicht erst ab 18 Jahren erlaubt. Vor allem Jugendliche sollen durch ein Werbeverbot abgehalten werden, zur Zigarette oder zum Verdampfer zu greifen.

Denn wahr ist auch, dass das Geschäft mit dem Qualm noch immer viele Milliarden Euro schwer ist. Gerade E-Zigaretten boomen, vor allem unter Jugendlichen. Sie haben den Ruf, weniger schädlich zu sein als Zigaretten mit Tabak. Weniger schädlich aber heißt: E-Zigaretten richten in Lunge, Herz, Gehirn und in Gefäßen trotzdem Schaden an. Das enthaltene Nikotin macht genauso abhängig. Das Werbeverbot muss auch für diese Art des Rauchens gelten.

Übrigens: Die Erkenntnis, dass die Werbung umfassend verboten werden muss, ist nicht neu. Schon vor 16 Jahren hat sich Deutschland gegenüber der Weltgesundheitsorganisation dazu verpflichtet. Dass das Werbeverbot jetzt umgesetzt wird, ist auch eine Frage der Vertragstreue auf internationaler Ebene. Wir sind das einzige Land in der EU, in dem noch auf Großplakaten für Rauchprodukte geworben werden darf.

Aber drohen nun weitere Werbeverbote, etwa für Süßigkeiten, weil sie Zucker oder Fett enthalten? Diese Befürchtung ist übertrieben, denn schon heute darf nicht grenzenlos für alles geworben werden. Anzeigen für verschreibungspflichtige Medikamente sind komplett verboten. Ärzte und Anwälte dürfen nur begrenzt für sich werben. Ein Werbeverbot für süße oder fettige Nahrungsmittel ist unnötig, denn die Produkte sind nicht per se gesundheitsschädlich; hier kommt es immer auf die Menge an.

Anders ist es bei Alkohol, der legalen Droge Nummer zwei. Fast zwei Millionen Deutsche sind davon abhängig; jedes Jahr sterben mehr als 70.000 Menschen an den Folgen von Alkoholkonsum. Sollte das Tabakwerbeverbot kommen, gibt es kein Argument, es nicht auch auf Alkohol auszudehnen - vor allem, weil die negativen Folgen von Konsum oder gar Sucht hier ungleich größer sind: Bei jeder dritten Gewalttat ist Alkohol im Spiel; Betrunkene verursachen 15.000 Verkehrsunfälle pro Jahr. Ein Werbeverbot wird all das nicht verhindern. Es kann aber helfen, den Alkoholkonsum weiter zu senken. Die Diskussion darüber muss jetzt beginnen.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Back To Top