#zeitfokus.

Sonntag, 05 Apr 2020
Foto: Haeferl / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  270 Worte im Text  vor 173 Tagen
Nur Frieden kann die Lage entschärfen. Die Kurden in Deutschland müssen gerade hilflos mit ansehen, wie Freunde und Familienangehörige in Nordsyrien getötet werden - und das vor den Augen der Weltöffentlichkeit. Man kann erahnen, wie groß ihr Schmerz ist, wenn man die Bilder der vielen weinenden und vor Schmerz schreienden Kinder in den Kriegsgebieten sieht, die vor der anrückenden türkischen Armee flüchten. Das macht wütend und tut weh. Zu verständlich ist es daher, dass die Kurden hierzulande auf die Straßen gehen, um gegen den Krieg zu demonstrieren. Und das machen sie im Großen und Ganzen auch friedlich. Doch je länger der Krieg andauert und je mehr Todesopfer zu beklagen sind, desto mehr steigt auch der Hass der hier lebenden Kurden auf die hier lebenden Türken. Und das von Tag zu Tag. Wohin das führen kann, haben die Ausschreitungen am Montagabend in Herne mit fünf Verletzten während einer Kurden-Demo bereits gezeigt. Zuvor hatte es schon in Berlin und Stuttgart kleinere Scharmützel zwischen Kurden und Türken gegeben. Es steht zu befürchten, dass es dabei nicht bleiben wird und Herne nur der Auftakt gewesen ist. Besonders in NRW könnte es zu weiteren Ausschreitungen kommen. Traditionell leben besonders viele Kurden im Ruhrgebiet - ebenso wie Türken. Angesichts der zunehmenden Brutalität des Krieges in Syrien ist es kaum vorstellbar, dass es hier noch lange ruhig bleiben wird - zumal die Propaganda beider Seiten Ressentiments schürt und die aufgebrachte Stimmung weiter anheizt. Nahost-Experten sprechen im Zusammenhang mit dem völkerrechtswidrigen Krieg in Nordsyrien nicht umsonst von einem Pulverfass in Deutschland, das jederzeit hochgehen kann. Und solange es keinen Frieden gibt, nimmt die Gefahr zu, dass es auch dazu kommen wird. Quelle: ots/Rheinische Post

Die Kurden in Deutschland müssen gerade hilflos mit ansehen, wie Freunde und Familienangehörige in Nordsyrien getötet werden - und das vor den Augen der Weltöffentlichkeit. Man kann erahnen, wie groß ihr Schmerz ist, wenn man die Bilder der vielen weinenden und vor Schmerz schreienden Kinder in den Kriegsgebieten sieht, die vor der anrückenden türkischen Armee flüchten. Das macht wütend und tut weh.

Donald Trump and Kim Jong-un - Karikatur
Foto: DonkeyHotey / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Trumps Treffen mit Kim

Zu verständlich ist es daher, dass die Kurden hierzulande auf die Straßen gehen, um gegen den Krieg zu demonstrieren. Und das machen sie im Großen und Ganzen auch friedlich. Doch je länger der Krieg andauert und je mehr Todesopfer zu beklagen sind, desto mehr steigt auch der Hass der hier lebenden Kurden auf die hier lebenden Türken. Und das von Tag zu Tag. Wohin das führen kann, haben die Ausschreitungen am Montagabend in Herne mit fünf Verletzten während einer Kurden-Demo bereits gezeigt. Zuvor hatte es schon in Berlin und Stuttgart kleinere Scharmützel zwischen Kurden und Türken gegeben.

Es steht zu befürchten, dass es dabei nicht bleiben wird und Herne nur der Auftakt gewesen ist. Besonders in NRW könnte es zu weiteren Ausschreitungen kommen. Traditionell leben besonders viele Kurden im Ruhrgebiet - ebenso wie Türken. Angesichts der zunehmenden Brutalität des Krieges in Syrien ist es kaum vorstellbar, dass es hier noch lange ruhig bleiben wird - zumal die Propaganda beider Seiten Ressentiments schürt und die aufgebrachte Stimmung weiter anheizt. Nahost-Experten sprechen im Zusammenhang mit dem völkerrechtswidrigen Krieg in Nordsyrien nicht umsonst von einem Pulverfass in Deutschland, das jederzeit hochgehen kann. Und solange es keinen Frieden gibt, nimmt die Gefahr zu, dass es auch dazu kommen wird.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Markus Söder zog für den Freistaat zu Recht die Notbremse.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Söders Schritt ist richtig

Die rigiden neuen Ausgangsbeschränkungen in Bayern sind bitter - speziell auch für die Wirtschaft, deren Spielraum sich nun weiter verengt. Doch der harte Schnitt war unvermeidbar. Der Appell an die...
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)

Gegensteuern

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der...
Wladimir Putin
Foto: svklimkin / CC0 (via Pixabay)

Der Autokrat

Es ist schon fast 20 Jahre her, dass ein geschätzter Kollege einer großen deutschen Wochenzeitung den Begriff "Demokratur, putinesisch" geprägt hat. Damals steckte der Namensgeber, Russlands...
Es ist der gefühlte und tatsächliche Kontrollverlust, der die Menschen in Angst versetzt.
Foto: PublicDomainPictures

Kontrollverlust

Die nächste Krise sei so sicher wie das Amen in der Kirche, aber man wisse nicht, wann sie komme und durch was sie ausgelöst werde. So das Narrativ seit Bewältigung der Finanzkrise. Nun wissen wir...
Wir müssen uns als Verbraucher in den kommenden Monaten umstellen.
Foto: Simon Peel

Obst und Gemüse werden knapper und teurer

Das Lebensmittelangebot in den Supermärkten wird sich laut Bauernpräsident Joachim Rukwied in den kommenden Wochen und Monaten wohl spürbar ändern. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln."
Foto: Marie-Lan Nguyen / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Whatever it takes 2.0

Wenngleich die Worte nicht genau die gleichen sind -"everything necessary" versus "whatever it takes" -, so ist die Botschaft exakt die gleiche: So wie Ex-EZB-Präsident Mario Draghi 2012 versprach,...
In ihrer Doppelrolle als Notenbank und als Bankenaufsicht läuft sie aber Gefahr, in Zeiten wie diesen bisweilen übers Ziel hinauszuschießen.
Foto: cmophoto.net

Symbolpolitik

In der Corona-Pandemie ist offensichtlich die Europäische Zentralbank (EZB) zu allem bereit, um als effiziente, glaubwürdige Krisenmanagerin wahrgenommen zu werden. In ihrer Doppelrolle als...
Back To Top