Foto: bykst / pixabay (CC)
 2-3 Minuten Lesezeit  518 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Düsseldorf (ots) - Wer ein gebrauchtes Produkt kaufen möchte, recherchiert vor allem im Internet: Bereits zwei Drittel der Kunden suchen Gebrauchtes auf Online-Marktplätzen. 21% der deutschen Konsumenten greifen bei ihrer Kaufrecherche auf Suchmaschinen im Netz und soziale Medien zurück.

"Die CDU hat angesichts der Pandemie eine ideologische Grundposition über Bord geworfen, an der sie noch 2013 die Sondierungen mit den Grünen scheitern ließ"
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Trittin sieht neue Schnittmengen mit CDU und CSU

Den Blick in die Zeitung werfen hingegen nur noch 8%. Besonders gern nutzen Interessenten das Internet bei der Suche nach besonderen Einzelstücken wie z.B. Kleinmöbeln oder Antiquitäten. 94% recherchieren hierfür online. 58% gehen direkt zum Online-Marktplatz, 36% informieren sich über Suchmaschinen und Social Media. Gerade einmal 4% greifen für Spezialsuchen noch auf Zeitungen zurück.

Das sind Ergebnisse einer Studie von McKinsey & Company zum Online-Kleinanzeigenmarkt. Die Unternehmensberatung befragte mehr als 10.000 Konsumenten in elf Ländern, wie sie nach Gebrauchtem recherchieren und analysierte wie sich Online-Marktplätze entwickelt haben. Zu den untersuchten Märkten gehören Deutschland, Frankreich, Norwegen und USA. Allein in Deutschland wurden 1.000 Kunden befragt.

Produktspezifische Anbieter in Deutschland beliebt

Der Markt für digitale Kleinanzeigen blüht: in reifen Märkten mit hohen einstelligen Zuwachsraten, wie beispielsweise in Deutschland mit rund 8% bei Immobilienanzeigen. In Schwellenländern ist das Wachstum noch zweistellig, etwa in der Türkei mit 15% jährlich. Weltweit wurden im vergangenen Jahr mit Online-Marktplätzen 19 Milliarden Dollar erwirtschaftet. "In Schwellenländern müssen noch viele Grundlagen geschaffen werden, wie das Vertrauen zu den digitalen Anbietern, Online-Bezahlmöglichkeiten und eine reibungslose Warenlogistik", erläutert Jürgen Meffert, Direktor und Digitalexperte bei McKinsey und einer der Autoren der Studie.

International hat sich der Online-Kleinanzeigenmarkt auch in den reifen Märkten sehr unterschiedlich entwickelt. In Ländern wie Norwegen und Frankreich dominieren Plattformen, die viele Produktkategorien zusammenfassen - so genannte horizontale Marktplätze. In Deutschland hingegen sind Anbieter marktführend, die sich auf eine Produktkategorie wie Autos oder Immobilien spezialisiert haben (vertikale Marktplätze). Fast jeder zweite Befragte in Deutschland, der einen Gebrauchtwagen kaufen möchte, sucht auf einem spezialisierten Auto-Online-Marktplatz. In Frankreich hingegen stöbern die Interessenten lieber auf einer generellen Plattform nach Autos.

Soziale Medien auf dem Vormarsch

"Obwohl wir in Deutschland in einigen Kategorien sehr starke Marktführer haben, ist der Markt weiterhin sehr dynamisch. Soziale Medien entwickeln sich zum Teil zu einer Konkurrenz für Online-Marktplätze", sagt Thomas Schumacher, Experte für digitale Themen bei McKinsey. Allein in Norwegen wurden bereits mehr als 3.500 lokale Facebook-Gruppen gegründet, die gebrauchte Artikel verkaufen, obwohl es im Land einen sehr erfolgreichen Online-Marktplatz gibt, den dort 95% der Befragten kennen.

Eine Zeitung nutzen nur noch 9% der befragten Deutschen für ihre Suche nach einem Gebrauchtwagen; ein Drittel begutachtet die Autos nur bei stationären Autohändlern. Anders in den USA: Nur 28% der Befragten recherchieren dort auf einem digitalen Marktplatz nach einem gebrauchten Auto. Dagegen bevorzugen 41% immer noch den Gang zu einem Gebrauchtwagenhändler. "Das Geschäft mit Online-Kleinanzeigen steckt in den sonst digital führenden USA zum Teil noch in den Kinderschuhen. Hier sind tatsächlich die Europäer führend", erläutert Thomas Schumacher. Bei der Immobiliensuche starten in Deutschland sogar 55% der Befragten ihre Recherche auf digitalen Marktplätzen, weitere 20% über Internet-Suchmaschinen und soziale Medien. Bei Immobilien haben die Zeitungen noch einen relevanten Marktanteil im Urteil der Suchenden. Immerhin 22% der Interessenten durchstöbern noch gedruckte Kleinanzeigen.



Quelle: McKinsey & Company


#mehrNachrichten
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Back To Top