Min

Nur nicht in meinem Hinterhof

Foto: Alexander Droeger / CC0 (via Pixabay)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Nur nicht in meinem Hinterhof

.

Wer derzeit auf die Energiepolitik schaut, sieht auf den ersten Blick nur Verhinderung: "Not in my backyard" - "Nicht in meinem Hinterhof", rufen viele, die kein Windrad vor der Haustür haben wollen. Auch gegen den Bau der Stromtrasse Südostlink gibt es massive Proteste von Betroffenen.

Auf den zweiten Blick liegt der Fall hier aber anders: Hätte die Politik wegen der Widerstände bei der Windenergie nicht so schnell resigniert, hätte sie Privatleute entschieden dabei unterstützt, ihre eigenen Photovoltaikanlagen zu betreiben - es wäre wohl nicht nötig gewesen, eine dicke Schneise quer durch die Oberpfalz zu schlagen und die Erde aufzureißen. Ein entschlossener Ausbau der erneuerbaren Energien würde die Erdkabel, die Strom aus anderen Teilen Deutschlands zu uns bringen sollen, überflüssig machen. Natürlich geht es auch den meisten Trassengegnern in erster Linie darum, dass ihr eigenes Grundstück keine Wertminderung erfährt und die Landschaft vor ihrer Haustür nicht verschandelt wird.

Doch die Bürger sind auch wütend, weil sie sehen, dass in der Energiepolitik insgesamt die Marschrichtung nicht stimmt. Hierbei haben sie namhafte Wissenschaftler an ihrer Seite, die ihre Thesen bestätigen. Diese lauten: Die Trasse bremst eine dezentrale Energiewende. Letztere käme nicht den großen Netzbetreibern, sondern den Bürgern zugute. Die Stromtrassen sind nur deshalb so unverzichtbar für die Politik, weil diese an einem alten System festhält. Dieses System rechnet immer noch mit Strom aus Atom und Kohle statt mit dem Ziel, so schnell wie möglich auf 100 Prozent erneuerbare Energien umzustellen, Gaskraftwerke für Engpässe vorzuhalten und innovative Speichertechnologien voranzubringen. Zwar hat sich seit Fukushima, dem extrem trockenen Sommer 2018 und den alarmierenden Prognosen der Klimaforscher allgemein die Erkenntnis durchgesetzt, dass in der Energiepolitik etwas passieren muss.

Doch das Umdenken der Regierungen in Bund und Ländern geht zu langsam. Noch immer werden regionale Potenziale nicht wirklich genutzt und falsche Anreize gesetzt. Der Südostlink ist Teil eines Systems, das auf Atom und Kohle beharrt und in dem es Netzbetreibern gestattet wird, hohe Renditen abzuschöpfen. Diesen Zusammenhang hat Energieökonomin Prof. Claudia Kemfert klar benannt. Trassengegner verweisen zurecht darauf, dass die Pläne für die Stromtrassen auf überholten Annahmen und Berechnungen basieren. So wurden sie vor dem Pariser Abkommen festgezurrt, in dem sich 2015 viele Staaten zu effizienterem Klimaschutz verpflichtet haben. Der Ausbau der Windkraft wird falsch angegangen: Vielerorts verdienen nicht die Bürger am Windrad vor ihrer Haustür, sondern überregionale Investoren. Kein Wunder, dass die Akzeptanz gering ist. Um unabhängig von Konzernen zu sein, sind Bürgerenergiegenossenschaften eine gute Alternative.

Als Voraussetzung dafür, die Windkraft in Bayern von den Toten aufzuwecken, muss die 10-H-Abstandsregel schnellstens weg. Es kann nicht sein, dass die CSU an diesem Unsinn festhält, nur um Horst Seehofer nicht zu düpieren, der die Regel einst einführte. Das zweite wichtige Standbein für eine gelungene Energiewende sind Photovoltaikanlagen. In den Jahren 2011 und 2012 hatte ein Boom eingesetzt: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz schuf die Voraussetzung dafür, dass Landwirte und Privatleute mit ihren Dachflächen gutes Geld verdienen konnten. Doch die große Koalition kürzte ab 2013 die Einspeisevergütung und bremste so die Investitionslust. Sollte die Deckelung nun tatsächlich fallen, lässt sich bei der Solarenergie beträchtliches Potenzial finden. Die nächsten Monate werden zeigen, inwieweit die Politik auf die Einwände der Trassengegner eingeht. Ein zweites "Wackersdorf", wie es sich mancher erhofft, wird es voraussichtlich aber nicht geben.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
538 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...

  • Wehrbeauftragter fordert Entscheidung über Zukunft der "Gorch Fock"
    Mittwoch, 30. Januar 2019

    Im Streit um die "Gorch Fock" hat der Wehrbeauftragte des Bundestages eine Entscheidung über die Zukunft des Schulschiffs angemahnt. Der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels sagte in einem Interview mit der...

  • Vonovia-Chef plädiert für ein Drittel Sozialwohnungen in Neubaugebieten
    Montag, 13. Mai 2019

    Vonovia-Chef Rolf Buch macht sich bei der Neuausweisung von Wohngebieten für einen festgeschriebenen Anteil von Sozialwohnungen stark. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte...

  • Kommunale Identität verhindert Populismus
    Mittwoch, 10. Juli 2019

    Kommunale Identität ist ein entscheidender Faktor für soziales Engagement und politische Stabilität. Der Verlust kommunaler Identität bietet Nährboden für den Aufstieg populistischer Parteien. Das...