Dienstag, 04 Aug 2020
Foto: LEEROY Agency / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  351 Worte im Text  vor 242 Tagen

Die europäischen Staats- und Regierungschefs dürfen sich freuen. Am nächsten Freitag können sie wohl deutlich früher als gedacht ins Wochenende gehen. Denn der Euro-Gipfel, der an diesem Tag in Brüssel angesetzt ist, sollte nur wenige Minuten dauern. Was gibt es denn auch schon zu beschließen, wenn die Euro-Finanzminister es nicht schaffen, auch nur einen ihrer Arbeitsaufträge zur Vertiefung der Währungsunion endgültig abzuarbeiten? Ein Fahrplan für die Bankenunion? Fehlanzeige. Die Verabschiedung von Vertragsänderungen beim Eurorettungsschirm ESM? Pustekuchen. Und das ohnehin überflüssige Eurozonen-Budget ist natürlich auch noch nicht fertig. Der dreiseitige Brief mit den Arbeitsergebnissen des letzten halben Jahres, den Eurogruppen-Chef Mario Centeno gestern zur Vorbereitung des Gipfels an EU-Ratspräsident Charles Michel geschickt hat, ist ein einziger Offenbarungseid.

empty alt
Foto: stux / CC0 (via Pixabay)

Klimapaket Einigung

Dabei hatte es vor einem Monat eigentlich noch recht hoffnungsvoll ausgesehen. Der Vorstoß von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Vollendung der Bankenunion und zur Einführung einer Einlagensicherung auf europäischer Ebene schien zunächst frischen Wind in die schon so lange festgefahrenen Debatten gebracht zu haben. Im Endeffekt haben aber wohl die vielen, zum Teil schwer zu erfüllenden Nebenbedingungen, die für mehrere Euro-Staaten nicht akzeptabel waren, die Blockaden nur noch fester gezurrt. Sollte Scholz dies mit seinem Vorstoß von vornherein so kalkuliert haben, dann wäre sein Plan nun aufgegangen. Zumindest ist das Thema Einlagensicherung jetzt erst einmal wieder runter von der Brüsseler Prioritätenliste. Möglicherweise muss nun erst einmal die EU-Kommission einen neuen Gesetzesvorschlag auf den Tisch legen.

Edis, das Eurozonen-Budget und die ESM-Reform, wo den Finanzministern wenig Antworten auf die aufgeheizte Euro-Debatte in Italien eingefallen sind, legen die Risse zwischen den Euro-Staaten noch einmal offen. Sie zeigen aber auch, dass die Eurogruppe ein Führungsproblem hat. Centeno, seit fast zwei Jahren Eurogruppen-Chef, verkündet laufend Einigungen und Durchbrüche, die sich im Nachhinein immer wieder als Luftnummern erweisen. Ihm ist es bislang nie gelungen, die kontroversen Debatten im Vorfeld der Sitzungen zu bündeln, Kompromisse auszuloten und eventuell mit eigenen Initiativen dazu beizutragen. Trotz fehlender Krise gab es in den letzten Jahren ständig Nachtsitzungen in der Eurogruppe. Auch dies ein Zeichen, dass hier etwas falsch läuft.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Back To Top