Foto: ksobolev0 / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  306 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Hamburg (ots) - Die Hamburger Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024 ist unterschrieben und abgeschickt - noch erfährt sie in den meisten Bundesländern mehr Zustimmung als in der Hansestadt selbst. 42,8 Prozent der Hamburger unterstützen die Olympia-Bewerbung ihrer Heimatstadt. In zehn der verbleibenden 15 Bundesländer ist die Zustimmung größer. Das zeigt eine aktuelle, bevölkerungsrepräsentative Umfrage der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Toluna.

Von den insgesamt 59 im Bußgeldkatalog aufgeführten Tatbeständen entsprächen auch bei großzügiger Auslegung nur noch neun Tatbestände den Regelungen der aktuellen Verordnung.
Foto: Gerd Altmann

Regieren per Verordnung

Am meisten Unterstützung erfährt die Hamburger Bewerbung um die Olympischen Spiele in Mecklenburg-Vorpommern: 58,3 Prozent der Mecklenburger und Pommern geben an, dass sie die Bewerbung stark oder sehr stark unterstützen.

Am geringsten fällt die Olympia-Begeisterung mit 35,7 Prozent in Thüringen aus. Auch in Berlin, Brandenburg, Bayern und dem Saarland ist die Zustimmung geringer als in Hamburg. Die Bewohner aller anderen Bundesländer würden die Spiele hingegen viel lieber in Hamburg sehen als die Hanseaten selbst.

Trotzdem ist auch in Hamburg die Zustimmung größer als die Ablehnung - denn rund jedem fünften Hamburger sind die Spiele schlicht egal. 36,6 Prozent unterstützen die Bewerbung wenig bis gar nicht.

Insgesamt ist die Begeisterung für die Olympischen Spiele im eigenen Land in Deutschland unter den jungen Leuten am stärksten ausgeprägt. 54,5 Prozent der 18- bis 29-Jährigen unterstützen die Hamburger Bewerbung stark oder sehr stark. In der Altersgruppe 30 bis 39 Jahre tut dies jeder Zweite. Am wenigsten Enthusiasmus zeigen die Deutschen zwischen 40 und 49 Jahren: Von ihnen unterstützen nur 40,9 Prozent die Bewerbung um die Austragung der Spiele stark oder sehr stark.

Für die Umfrage wurden 1.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ im Auftrag der Kommunikationsberatung Faktenkontor in Kooperation mit dem Marktforscher Toluna befragt. Die Erhebung erfolgte zwischen dem 25. und 29. August 2015 in Form einer Online-Panel-Befragung durch Toluna. 200 der Befragten wohnen in Hamburg. Die Zahlen sind auf eine Stelle nach dem Komma gerundet.



Quelle: Faktenkontor


#mehrNachrichten
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Back To Top