3 Min

Orbán will einen Rauswurf aus der EVP-Familie abwenden und taktiert hart am Rand des Erträglichen

Viktor OrbánFoto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Flcikr)

Themen
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Orbán will einen Rauswurf aus der EVP-Familie abwenden und taktiert hart am Rand des Erträglichen

.

Die zu Ende gehende Woche lieferte der europäischen Politik, abseits des ewigen Brexit-Dramas, eine kleine Sensation: Viktor Orbán, der starke Mann Ungarns mit dem auch international raumgreifenden Ego, entschuldigte sich. In einem Brief an ein Dutzend Parteiführer aus der konservativen EVP-Familie bedauerte er, sie als "nützliche Idioten" bezeichnet zu haben. Er beugte sich allem Anschein nach sogar dem Ultimatum, das ihm EVP-Fraktionschef Manfred Weber gestellt hatte, und gab im Streit um seine jüngste Anti-EU-Kampagne auf breiter Front nach. Ein Rauswurf von Orbáns nationalistischer Fidesz-Partei aus der EVP, der auch die deutschen Unionsparteien angehören, ist damit unwahrscheinlicher geworden. Vom Tisch ist sie aber noch nicht, wie Weber am Freitag klarstellte.

Der CSU-Mann aus Niederbayern, der nach der Europawahl im Mai Kommissionspräsident in Brüssel werden will und dafür möglichst viele Unterstützer braucht, wandelt bei seinen Versuchen, einen hoffentlich geläuterten Orbán in der EVP zu halten, ohnehin auf einem schmalen Grat. Tatsache ist: Orbán hat seine europäischen Parteifreunde seit Jahren mit immer neuen und immer schändlicheren Vorstößen über Rechtsaußen provoziert. Der Streit über die Migrationspolitik erlaubte es ihm dabei, seine autoritäre Agenda zur Abwehrschlacht des christlichen Abendlandes zu stilisieren. Faktisch dagegen hat Orbán in Ungarn die Gewaltenteilung weitgehend abgeschafft, den Rechtsstaat ausgehöhlt und nach eigenem Bekunden eine "illiberale Demokratie" installiert. In Brüssel und Straßburg verhinderte unterdessen ein ums andere Mal die EVP, dass die EU ihre Sanktionsmöglichkeiten gegen Orbán voll ausschöpfte. CSU-Mann Weber, der die EVP am liebsten als möglichst weitgefasstes und entsprechend einflussreiches Parteienbündnis zusammenhalten würde, übte sich dabei im Dauerspagat. Dafür darf er sich nun als durchsetzungsstarker Verhandlungsführer feiern lassen.

Das Problem dabei ist: Mit Orbáns Fidesz im Parteienbund lässt sich auf Dauer nur verlieren. Der ungarische Ministerpräsident nämlich ist ein lupenreiner und bekennender Nationalist, der die Europäische Union nur deshalb noch nicht verlassen hat, weil die Wirtschaft seines Landes von den Finanzhilfen aus Brüssel existenziell abhängig ist. Orbán hat mit seinen antieuropäischen Provokationen und antidemokratischen Aktionen schon unzählige Male bewiesen, dass er den Wertekanon der EVP nicht teilt. Er ist immer erst dann zurückgewichen, wenn ihm ernste Gegenwehr drohte, nur um anschließend neue, noch heftigere Anti-EU-Attacken zu reiten, die er inzwischen auch in den Kontext seiner antisemitischen Kampagne gegen den US-Milliardär George Soros stellt. Es spricht also alles dafür, dass Orbán auch diesmal wieder bis zum Äußersten taktiert.

Darf der Fidesz in der EVP bleiben (die Entscheidung fällt in der neuen Woche), ist es nur eine Frage der Zeit, bis er den nächsten Frontalangriff gegen Brüssel startet. Mehr noch: Die Mitgliedschaft des Fidesz in der EVP gibt Orbán eine Machtfülle in Europa, die dem Regierungschef eines kleinen, ökonomisch eher schwachen EU-Staates eigentlich gar nicht zukommt. Ein Rauswurf würde seinen Einfluss in der EU dramatisch verringern. Das weiß Orbán sehr gut. Also entschuldigt er sich, wenn es sein muss. Er taktiert bis hart an den Rand des Erträglichen heran, aber offenbar doch klüger als Weber und die EVP-Führung, die endlich einmal Farbe bekennen müssten: für den Multilateralismus und die Idee von einem geeinten Europa, vor allem aber gegen Nationalismus, Antisemitismus und Populismus.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
518 Wörter im Bericht.

Themen (Top 10/365)

  • Achtung, Lobbyarbeit!
    Montag, 04. Februar 2019

    Grundschul-Toiletten sorgen in Bayern seit Tagen für Gesprächsstoff. Nachdem zum 1. Januar das Geschlecht "divers" als drittes Geschlecht gesetzlich anerkannt worden ist, kündigten mehrere...

  • Datenschutzbehörden beklagen massive Personalnot
    Mittwoch, 13. Februar 2019

    Die Datenschutzbehörden der Länder leiden unter massivem Personalmangel. Das hat eine bundesweite Umfrage des MDR-Magazins "exakt" ergeben. Die Datenschutzbeauftragten kritisieren eine viel zu dünne...

  • Armut darf sich nicht vererben
    Sonntag, 13. Januar 2019

    Kinderarmut - das bedeutet im reichen Deutschland nicht, dass Kinder Hunger leiden oder kein Dach über dem Kopf haben. Und doch ist, wie der Paritätische Wohlfahrtsverband errechnet hat, jedes...

  • Lehren aus Datenklau: Unions-Innenexperte fordert Abgeordnete zu mehr Vorsicht auf
    Freitag, 11. Januar 2019

    Nach dem großangelegten Datenklau bei Politkern hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Mathias Middelberg, die Bundestagsabgeordneten zu mehr Vorsicht aufgerufen. Middelberg sagte der...

  • Zahl der minderjährigen Rekruten in der Bundeswehr 2018 deutlich gesunken
    Montag, 14. Januar 2019

    Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 1679 Soldatinnen und Soldaten eingestellt, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren. Dies war ein deutlicher Rückgang um etwas mehr als 20 Prozent...

  • Familiennachzug erreicht Obergrenze
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Visa für den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus haben inzwischen das vereinbarte Kontingent von tausend pro Monat erreicht. Im Rahmen des wieder eingeführten...

  • Bio-Hühner: Deutschland droht juristischer Ärger mit EU-Kommission
    Montag, 04. Februar 2019

    Deutschland droht erneut juristischer Ärger mit Europa. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, bemängelt die Brüsseler Generaldirektion für Landwirtschaft die Haltung der Elterntiere von...

  • Enteignungen: Zu radikal, aber sexy
    Sonntag, 07. April 2019

    Berlin ist radikaler als der Rest der Republik - das zeigt die Initiative für ein Volksbegehren, die am Wochenende in der Hauptstadt ihren Anfang nahm. Die Aktion will große Wohnungskonzerne im...

  • Väter kümmern sich mehr um ihre Kinder
    Dienstag, 28. Mai 2019

    Mütter tragen zwar nach wie vor die Hauptlast der Kinderbetreuung, doch immerhin holen die Väter langsam auf. Eine gemeinsame Elternzeit könnte die Gleichstellung weiter fördern.

  • Gagen für Promi-Auftritte auf Ministeriums-Websites
    Montag, 20. Mai 2019

    Die Öffentlichkeitsarbeit von Ministern und Regierung in den sozialen Netzwerken gerät erneut in die Kritik. Grund sind Gagen, die Promis und Youtube-Stars für Gastauftritte auf...