Foto: U.S. Navy / Public Domain (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  293 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die neue Härte gegen nordafrikanische Flüchtlinge und ihre Heimatländer ist nur ein Herumdoktern an Symptomen, mit dem sich die Politik vor den Kernfragen der Flüchtlingskrise zu drücken versucht. Denn Recht und Ordnung gegen einzelne Flüchtlingsgruppen durchzupeitschen bringt nichts, solange an den Grenzen kein geordnetes Verfahren praktiziert wird.

Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Jetzt machen sie auch im Südwesten auf Recht und Ordnung. Die baden-württembergische Landesregierung will Flüchtlinge aus Nordafrika in den Erstaufnahmestellen belassen, um sie besser im Blick zu haben und schneller abschieben zu können. Ganz abgesehen davon, dass die Kooperation der Herkunftsländer bei den Abschiebungen ungewiss ist: Neu ist die Idee auch nicht. Die "Balkanzentren" in Bayern verfolgen ein ähnliches Ziel. Die Zuwanderung vom Balkan hat sich zwar stark verringert, doch an der Gesamtzahl von mehr als einer Million Flüchtlingen im Jahr 2015 hat das nichts geändert.

Nach den Vorkommnissen von Köln kommt es beim Wähler gut an, gegen die vermeintliche Problemgruppe der Nordafrikaner vorzugehen. Doch derweil bleibt die Situation an den Grenzen chaotisch. Das besorgt inzwischen auch viele Menschen, die nichts mit der AfD am Hut haben - und es ist Wasser auf die Mühlen der Rechtspopulisten. Beherzt gegen die Zustände an der Grenze vorzugehen, würde aber schmerzhaftere Entscheidungen erfordern als mit großem Getöse vorgetragene Schaufensterpolitik.

Genau wie der Druck auf Kanzlerin Merkel wächst, so wächst er auch auf die Regierung in Baden-Württemberg. Die AfD steht vor dem Einzug in den Landtag, Grün-Rot droht der Machtverlust. Doch das Bearbeiten von Nebenschauplätzen hilft dagegen nicht. Entscheidend ist in der Debatte mittlerweile nur noch eines: Gelingt es, die Zahl der Flüchtlinge an den Grenzen deutlich zu reduzieren? Wenn das nicht mit den von Merkel favorisierten Mitteln geht, ist eine temporäre Grenzschließung, mit allen negativen Begleiterscheinungen, wohl unumgänglich - ob mit großem Getöse oder schleichend.



Quelle: Schwäbische Zeitung


#mehrNachrichten
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Back To Top