Foto: Pedro Ribeiro Simões / Flickr (CC BY 2.0)
 1-2 Minuten Lesezeit  217 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Lügen die Medien, wenn sie nicht sagen, woher Verdächtige oder Straftäter kommen, während im Internet Herkunft oder Religion desselben Täters oder Verdächtigen zu finden sind?

Kristin Brinker, eine Gegnerin von Fraktionschef Georg Pazderski, hat nach einer heftigen Sitzung der Abgeordneten nun sogar ihren Rücktritt erklärt.
Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0

Rechter Intrigantenstadl

Nein. Wir diskriminieren einfach nicht. Woher jemand kommt, an was er glaubt, welche Hautfarbe er hat, spielt erst einmal keine Rolle. "Der Syrer" ist nicht per se straffälliger als "der Deutsche". Warum sollte man in der Berichterstattung diesen Zusammenhang zwischen Herkunft und krimineller Neigung unterstellen, indem man ihn betont - außer man möchte die Gesellschaft spalten in gut = deutsch, kriminiell = Flüchtling? Und wie weit geht diese Diskriminierung? Warum sagen wir dann nicht auch, wenn ein Österreicher einem Polen etwas klaut? Oder ein Münchner einen Berliner verprügelt? Weil es keine Rolle für das Verständnis der Tat spielt. Es kann Fälle geben, in denen das so ist.

Dann ist es unsere Aufgabe, uns damit auseinanderzusetzen und zu entscheiden. Das tun wir täglich. Das Argument kann nicht sein, die integrative Leistung, die im Pressekodex unter 12.1. festgelegt wurde, über Bord zu werfen, nur weil es andere tun - auch manche Behörden. Warum sollten wir die uns mit übertragene Verantwortung abgeben? Weil wir sonst als Lügner gelten? Aber ist es nicht besser, sich für eine Haltung zu verteidigen, die gut zu begründen ist, als Handlanger derer zu werden, deren Ziel soziale Spaltung ist?



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung


#mehrNachrichten
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Back To Top