In der Corona-Krise erwarten uns quälende Durststrecken. Die erste wird gerade erreicht.
In der Corona-Krise erwarten uns quälende Durststrecken. Die erste wird gerade erreicht. Foto: pixpoetry
 2-3 Minuten Lesezeit  540 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nach vier Wochen Ausnahmezustand sind die Bürger zunehmend erschöpft und entnervt. Das gilt nicht nur für Mütter im Homeoffice, Abiturienten im Corona-Sonderregel-Stress oder dem Heer von Beschäftigten in Kurzarbeit. Langsam dämmert allen, dass das Virus das Leben lange einschränken wird.

Werden alle Corona-Einschränkungen komplett wieder fallen?
Foto: Gerd Altmann

Havliza: Alle Corona-Einschränkungen werden komplett wieder fallen

Dazu tragen auch im ersten Moment Mut machende Meldungen bei, die in Wahrheit die Grenzen der Perspektiven aufzeigen: So vermeldete US-Mäzen Bill Gates beim virtuellen "One World"-Konzert optimistisch, dass ein Impfstoff zur Verfügung stehen wird - allerdings erst Ende 2021. Dieses Jahr macht das Virus die Welt erst einmal ganz klein - und zwar in vielen, vielen Facetten. Familien und Freunde sind voneinander getrennt. Umarmungen, die gerade jetzt gut tun würden, im Grunde verboten. Und die sonst schönen kleine Fluchten in den Urlaub bleiben versperrt - selbst bei Zielen, die nah sind. Auch dazu hat manche Nachricht böse Widerhaken. So hat Österreich gerade zart angedeutet, dass im Sommer eventuell doch deutsche Urlauber einreisen könnten. Was im Umkehrschluss nur bedeutet: Sicher ist das nicht.

In der Corona-Krise erwarten uns quälende Durststrecken. Die erste wird gerade erreicht. Das spürt auch Bayerns Regierungschef Markus Söder, dessen Corona-Beschlüsse zunehmend hinterfragt werden. Zu Recht. Denn nach der notwendigen Zwangsbremsung per Shutdown geht es nun um die Details. Wie müssen Corona-Beschränkungen aussehen, damit sie auf Dauer irgendwie erträglich sind - nicht nur für das Gesundheitssystem und die Wirtschaft, sondern auch für das Sozialleben und die Demokratie? Hier sind Nachjustierungen nötig, etwa beim Sichern der Demonstrationsfreiheit: Protest muss bei Schutz und großer Disziplin einer im Zweifel begrenzten Zahl von Teilnehmern immer möglich sein. Es braucht jetzt viele pfiffige Lösungen. Das gilt auch für den Kontakt zu Bewohnern in Altenheimen, der nicht auf Monate ausgesetzt werden kann. Warum nicht fürs Erste wenigstens Begegnungen getrennt durch Plexiglas erlauben? Lösungen für Hochzeiten und Beerdigungen sind gefragt, aber auch ganz profan für Taxifahrten oder den Besuch von Wirtshäusern. Die Klügsten müssen sich dafür die Köpfe zermartern. Der Kontakt zum Virus muss gestoppt werden, nicht sichere Begegnungen zwischen Menschen. Knackpunkt bleibt, dass es an guten Schutzmasken für alle Bürger fehlt und auch Soforttests nicht ausreichend zur Verfügung stehen.

Die nun von Söder für nächste Woche angekündigte bayerische Maskenpflicht in Geschäften und im ÖPNV hat deshalb eine riesige Schwachstelle. Koalitionspartner Hubert Aiwanger hat die Maskenproduktion zwar kräftig angekurbelt. Es reicht aber noch nicht. Eine Maskenpflicht ohne ausreichend Masken wäre aber absurd. Das alles ist nicht als Kritik an Etappe 1 des Corona-Kampfes der bayerischen Regierung zu verstehen, in der es darum ging, das Dringlichste so rasch als möglich zu regeln. Doch Etappe 2 stellt vor nicht minder große Herausforderungen. Dauerhafte Corona-Vorschriften müssen so überzeugend sein, dass Bürger dauerhaft mitziehen. Es bröckelt bereits, wie am Wochenende zu beobachten war. Söders Regierungserklärung war deshalb ein inständiger Appell: Bürger sollen nicht unvorsichtig werden, damit die Pandemie nicht außer Kontrolle gerät. Ihn stärkt ein Vertrauensbonus, den er mit bisherigem Handeln aufgebaut hat.

Die wahre Qualität seines Krisenmanagements wird von Bürgern aber am Ende bemessen werden - bis dahin in vielen Zwischenbilanzen, bei wachsender Ernüchterung der Corona-Geplagten. Wer Söder genau zuhörte, kann erahnen, dass der Freistaat auch wirtschaftlich lange an Corona laborieren wird. Es wird zu Insolvenzen kommen, zu mehr Arbeitslosen - gerade auch wegen der hohen Exportabhängigkeit unseres Landes.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Back To Top