#zeitfokus.

Samstag, 04 Apr 2020
Olympische Spiele 1936 [Fackelläufer]
Olympische Spiele 1936 [Fackelläufer] Foto: Bundesarchiv, Bild 146-1976-116-08A / CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  387 Worte im Text  vor 172 Tagen
Rassismus, Politik und Sport. Als Pierre de Coubertin und seine Mitstreiter die Wiederbelebung der Olympischen Spiele vorantrieben, sahen sie darin auch die Chance, Völker und Nationen der Welt einander näherzubringen. So sollten nationale Egoismen überwunden und zu Frieden und internationaler Verständigung beigetragen werden. Die Begründer der modernen Sportbewegung wollten weg von der alten Körperertüchtigung, deren vorrangiges Ziel es ja war, junge Männer wehrtüchtig zu machen. Doch schon die Gründerväter grenzten aus. Auch sie waren eben nicht frei von Standesdünkeln. 1936 verloren die Olympischen Spiele endgültig ihre Unschuld: In Berlin wurde die noble Idee sichtbar von der Politik missbraucht. Und die Politik ließ den Sport nicht mehr aus ihren Fängen. 1976 fehlten 16 afrikanische Länder in Montreal, weil Neuseeland den Boykott gegen Südafrika gebrochen hatte. 1980 in Moskau fehlten große Teile der westlichen Demokratien, vier Jahre später revanchierte sich der Ostblock. Und die Verbindungen zwischen Sport und Politik werden eher größer denn kleiner. Ohne Zustimmung der Regierenden gibt es keine Großveranstaltungen. Und auch kein Geld, sie überhaupt austragen zu können. Zwar dürfen Politiker und Staatsoberhäupter keinen direkten Einfluss in Sportverbänden haben, aber hinter den Kulissen ist vieles möglich. Zur nationalen Erhöhung sind Sportevents die perfekte Bühne, die vor allem von Nicht- oder Scheindemokraten weidlich genutzt wird, um ihr Ansehen und damit auch ihre Anhänger zu mobilisieren. Erst kommt der Sieg auf dem Platz - und dann im Feld. Man hatte gehofft, dass wenigstens der Rassismus, der sich vor allem rund um den Fußball austobt, eingedämmt sei. Doch wie Aleksander Ceferin, Chef der Europäischen Fußballunion, zu Recht sagte: Das ist ein Trugschluss. Am Montag in Sofia, im September in Cagliari. Opfer damals: Romelu Lukaku von Inter Mailand. Das Sportgericht verhängte keine Strafe gegen den gastgebenden Klub. Begründung: Die Ordner hätten die Affenlaute nicht als diskriminierend empfunden. So wird man der Sache nicht Herr. Wobei man es könnte. Die Regeln, die sich die Sportler für Dinge verpasst haben, die auf und neben dem Platz passieren, geben es her. Es fehlt nur die konsequente Umsetzung. Geisterspiele etwa wirken deutlich mehr als Geldstrafen. Eine bereits zugesagte WM oder Olympia wieder entziehen, das würde auf der Welt zwar nicht für Frieden und Freiheit sorgen, aber es würde den Menschen, die zumindest noch ein bisschen auf die Umsetzung der wahren Ideale des Sports hoffen, einen Teil ihres Glaubens wiedergeben. Man wird ja noch hoffen dürfen. Quelle: ots/Westfalen-Blatt

Als Pierre de Coubertin und seine Mitstreiter die Wiederbelebung der Olympischen Spiele vorantrieben, sahen sie darin auch die Chance, Völker und Nationen der Welt einander näherzubringen. So sollten nationale Egoismen überwunden und zu Frieden und internationaler Verständigung beigetragen werden. Die Begründer der modernen Sportbewegung wollten weg von der alten Körperertüchtigung, deren vorrangiges Ziel es ja war, junge Männer wehrtüchtig zu machen.

Sigmar Gabriel
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Europa treibt Flucht aus Libyen an

Doch schon die Gründerväter grenzten aus. Auch sie waren eben nicht frei von Standesdünkeln. 1936 verloren die Olympischen Spiele endgültig ihre Unschuld: In Berlin wurde die noble Idee sichtbar von der Politik missbraucht. Und die Politik ließ den Sport nicht mehr aus ihren Fängen. 1976 fehlten 16 afrikanische Länder in Montreal, weil Neuseeland den Boykott gegen Südafrika gebrochen hatte. 1980 in Moskau fehlten große Teile der westlichen Demokratien, vier Jahre später revanchierte sich der Ostblock. Und die Verbindungen zwischen Sport und Politik werden eher größer denn kleiner. Ohne Zustimmung der Regierenden gibt es keine Großveranstaltungen. Und auch kein Geld, sie überhaupt austragen zu können. Zwar dürfen Politiker und Staatsoberhäupter keinen direkten Einfluss in Sportverbänden haben, aber hinter den Kulissen ist vieles möglich.

Zur nationalen Erhöhung sind Sportevents die perfekte Bühne, die vor allem von Nicht- oder Scheindemokraten weidlich genutzt wird, um ihr Ansehen und damit auch ihre Anhänger zu mobilisieren. Erst kommt der Sieg auf dem Platz - und dann im Feld. Man hatte gehofft, dass wenigstens der Rassismus, der sich vor allem rund um den Fußball austobt, eingedämmt sei. Doch wie Aleksander Ceferin, Chef der Europäischen Fußballunion, zu Recht sagte: Das ist ein Trugschluss. Am Montag in Sofia, im September in Cagliari. Opfer damals: Romelu Lukaku von Inter Mailand. Das Sportgericht verhängte keine Strafe gegen den gastgebenden Klub. Begründung: Die Ordner hätten die Affenlaute nicht als diskriminierend empfunden. So wird man der Sache nicht Herr. Wobei man es könnte. Die Regeln, die sich die Sportler für Dinge verpasst haben, die auf und neben dem Platz passieren, geben es her. Es fehlt nur die konsequente Umsetzung. Geisterspiele etwa wirken deutlich mehr als Geldstrafen. Eine bereits zugesagte WM oder Olympia wieder entziehen, das würde auf der Welt zwar nicht für Frieden und Freiheit sorgen, aber es würde den Menschen, die zumindest noch ein bisschen auf die Umsetzung der wahren Ideale des Sports hoffen, einen Teil ihres Glaubens wiedergeben. Man wird ja noch hoffen dürfen.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrNachrichten
Giuseppe Conte
Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Zweifel an Notwendigkeit von Corona-Bonds

Unter deutschen Finanzmarktexperten gibt es Zweifel an der Notwendigkeit sogenannter Corona-Bonds, wie sie Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte gerade erneut gefordert hat. Bert Van Roosebeke...
Es gibt an den allgemeinbildenden Schulen bundesweit etwa 10,91 Millionen Schülerinnen und Schüler. Dazu rund 780 000 Lehrerinnen und Lehrer.
Foto: Taylor Wilcox

Deutsche Schulen müssen geschlossen werden

Italien, Dänemark, Österreich und Irland - Deutschlands europäisches Umland hat die Pforten seiner Schulen und Kitas längst geschlossen. Und hat, glaubt man den Virologen bei deren Beurteilung aller...
Die Absicht, in Deutschland weitere 600.000 Hektar Wald stillzulegen, würde bedeuten, jährlich auf den Entzug von etwa vier bis fünf Millionen Tonnen CO2 zu verzichten.
Foto: abdulla binmassam

Private Waldbesitzer erhöhen geforderte Baumprämie deutlich

Die privaten Waldbesitzer in Deutschland wollen ihre Bäume der Allgemeinheit mit Blick auf den Klimawandel nicht länger kostenlos zur Verfügung stellen und haben die Höhe der von ihnen geforderten...
Joe Biden hat die magische Marke von 1991 Stimmen noch nicht erreicht.
Foto: LBJ Library / Jay Godwin (296/1169)

Joe Biden muss jetzt Brücken bauen

Nein, man kann einen Wettbewerb nicht für beendet erklären, bevor er tatsächlich beendet ist. Kandidat der Demokratischen Partei fürs Weiße Haus wird, wer die Mehrheit der Mandate jener Delegierten...
Gesucht: "Helden der Krise"
Foto: Javier García

Helden gesucht

In der Weltfinanzkrise, vor allem im Jahr 2008, hat primär das beherzte Eingreifen der Notenbanken verhindert, dass die Krise in eine große Depression wie in den 1930er Jahren mündete....
In der Gesellschaft hat ein Bewusstseinswandel eingesetzt, weil der Klimawandel real ist und unsere Lebensgrundlagen bedroht.
Foto: Markus Spiske

Nachhaltigkeit lohnt

Auf dem 13. Finanzplatztag der WM Gruppe, der gerade in der IHK Frankfurt stattfand, hat ein Thema dominiert: die nachhaltige und grüne Geldanlage. Dabei hat Ali Masarwah von Morningstar in einem...
Lindner forderte, dass die Hilfen für die Wirtschaft "schneller und unbürokratischer ankommen".
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Merkels Appell war dringlich und angemessen

FDP-Chef Christian Lindner hat die Fernsehansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt. "Der Appell in seiner Dramatik war dringlich und angemessen und kam zum richtigen Zeitpunkt. Es haben...
Back To Top