Olympische Spiele 1936 [Fackelläufer]
Olympische Spiele 1936 [Fackelläufer] Foto: Bundesarchiv, Bild 146-1976-116-08A / CC-BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  387 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Als Pierre de Coubertin und seine Mitstreiter die Wiederbelebung der Olympischen Spiele vorantrieben, sahen sie darin auch die Chance, Völker und Nationen der Welt einander näherzubringen. So sollten nationale Egoismen überwunden und zu Frieden und internationaler Verständigung beigetragen werden. Die Begründer der modernen Sportbewegung wollten weg von der alten Körperertüchtigung, deren vorrangiges Ziel es ja war, junge Männer wehrtüchtig zu machen.

Ein Vorbild war die Kreativität des Buchhandels im Moment des Shutdowns.
Foto: InstagramFOTOGRAFIN / CC0 (via Pixabay)

Buchhandel sieht Kreativität kleinerer Läden als Vorbild

Doch schon die Gründerväter grenzten aus. Auch sie waren eben nicht frei von Standesdünkeln. 1936 verloren die Olympischen Spiele endgültig ihre Unschuld: In Berlin wurde die noble Idee sichtbar von der Politik missbraucht. Und die Politik ließ den Sport nicht mehr aus ihren Fängen. 1976 fehlten 16 afrikanische Länder in Montreal, weil Neuseeland den Boykott gegen Südafrika gebrochen hatte. 1980 in Moskau fehlten große Teile der westlichen Demokratien, vier Jahre später revanchierte sich der Ostblock. Und die Verbindungen zwischen Sport und Politik werden eher größer denn kleiner. Ohne Zustimmung der Regierenden gibt es keine Großveranstaltungen. Und auch kein Geld, sie überhaupt austragen zu können. Zwar dürfen Politiker und Staatsoberhäupter keinen direkten Einfluss in Sportverbänden haben, aber hinter den Kulissen ist vieles möglich.

Zur nationalen Erhöhung sind Sportevents die perfekte Bühne, die vor allem von Nicht- oder Scheindemokraten weidlich genutzt wird, um ihr Ansehen und damit auch ihre Anhänger zu mobilisieren. Erst kommt der Sieg auf dem Platz - und dann im Feld. Man hatte gehofft, dass wenigstens der Rassismus, der sich vor allem rund um den Fußball austobt, eingedämmt sei. Doch wie Aleksander Ceferin, Chef der Europäischen Fußballunion, zu Recht sagte: Das ist ein Trugschluss. Am Montag in Sofia, im September in Cagliari. Opfer damals: Romelu Lukaku von Inter Mailand. Das Sportgericht verhängte keine Strafe gegen den gastgebenden Klub. Begründung: Die Ordner hätten die Affenlaute nicht als diskriminierend empfunden. So wird man der Sache nicht Herr. Wobei man es könnte. Die Regeln, die sich die Sportler für Dinge verpasst haben, die auf und neben dem Platz passieren, geben es her. Es fehlt nur die konsequente Umsetzung. Geisterspiele etwa wirken deutlich mehr als Geldstrafen. Eine bereits zugesagte WM oder Olympia wieder entziehen, das würde auf der Welt zwar nicht für Frieden und Freiheit sorgen, aber es würde den Menschen, die zumindest noch ein bisschen auf die Umsetzung der wahren Ideale des Sports hoffen, einen Teil ihres Glaubens wiedergeben. Man wird ja noch hoffen dürfen.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrNachrichten
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Back To Top