Die Einkommen der Deutschen legen seit Jahren zu. Sie profitieren von der guten wirtschaftlichen Entwicklung.
Die Einkommen der Deutschen legen seit Jahren zu. Sie profitieren von der guten wirtschaftlichen Entwicklung. Foto: Aravind kumar / Pixabay CC0
 1-2 Minuten Lesezeit  334 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es ist ein gefundenes Fressen für Schwarzmaler: Die Einkommen der ärmsten 40 Prozent der Deutschen seien seit der Wiedervereinigung real kaum gestiegen. Doch eine neue Studie des IW Köln zeigt, dass dieser Befund wenig robust ist.

"Die Coronavirus-Pandemie wird weiterhin zu Infektionen in allen Lebensbereichen Nordrhein-Westfalens führen, und auch Bildungseinrichtungen werden davon nicht ausgenommen sein."
Foto: Alexandra Koch

Ein Dutzend Schulen in NRW von Schließungen betroffen

Wer wissen will, wie es der deutschen Gesellschaft geht, nutzt das Sozio-oekonomische Panel, kurz SOEP – vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung Berlin. Seit 1984 werden dafür möglichst immer dieselben Personen bezüglich ihrer subjektiven und objektiven Lebensbedingungen befragt – auch zu ihren Einkommen. Um die Repräsentativität zu wahren und detaillierte Analysen für spezifische Teilgruppen zu ermöglichen, wird das SOEP regelmäßig um neue Stichproben ergänzt, beispielsweise von bestimmten Familientypen oder Personen mit Migrationshintergrund. „Diese Ergänzungen sind für viele Fragenstellungen hilfreich“, sagt IW-Ökonomin Judith Niehues. „Doch sie führen eben auch dazu, dass stichprobenbedingte Veränderungen auf Einkommensvergleiche im Zeitverlauf berücksichtigt werden müssen.“

Eine zwischen 2012 und 2013 ins SOEP eingehende Migrationsstichprobe hatte starke Auswirkung auf die Entwicklung der verfügbaren Einkommen. Ohne diesen Sondereffekt wird aus dem Rückgang der Realeinkommen um 3,2 Prozent bei den ärmsten 10 Prozent der Bevölkerung ein Anstieg um 0,5 Prozent; bei den einkommensärmeren 40 Prozent werden aus minus 2,3 Prozent plus 0,7 Prozent. Von 2005 bis 2014 verzeichneten die unteren 40 Prozent damit ein reales Plus von 4,9 Prozent – gegenüber einem durchschnittlichen Zuwachs von 5,6 Prozent bei den oberen 60 Prozent der Einkommensverteilung.

Lässt man einen Einkommenseinbruch bei den ärmsten zehn Prozent zwischen 1993 und 1994 – ebenfalls teilweise bedingt durch eine damals neu eingehende Migrationsstichprobe – außen vor, verschiebt sich das Bild erneut. Die Verschiebung des Startzeitpunkts von 1991 auf 1994 verändert die Einkommensentwicklung bei den unteren 10 Prozent von minus 8,5 auf plus 1,9 Prozent, bei den ärmsten 40 Prozent geht es von 1,0 auf 4,4 Prozent nach oben. „Die Wohlstandsgewinne der vergangenen Jahrzehnte kommen also auch bei den Einkommensschwächeren an“, sagt Niehues. „Seit 2005 haben die unteren Einkommen relativ in nahezu gleichem Maß von der guten Gesamtlage profitiert, wie die mittleren und oberen Einkommen.“



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Back To Top