Foto: Kalispera Dell / CC BY 3.0
 2-3 Minuten Lesezeit  440 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Hamburg (ots) - Die Flüchtlingskrise führte in der vergangenen Woche weder zu Sympathieverlusten noch -gewinnen für die einzelnen Parteien. Die Präferenzwerte im stern-RTL-Wahltrend ändern sich deshalb im Vergleich zur Vorwoche nicht. Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, käme die Union weiterhin auf 41 Prozent, die SPD auf 24 Prozent, die Grünen und die Linke auf jeweils 10 Prozent und FDP und AfD auf jeweils 4 Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen nach wie vor 7 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 29 Prozent.

Wer hat eigentlich hierzulande ein Denkmal verdient?
Foto: Ad Meskens / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Ein Denkmal als Mahnmal

"Die im Vergleich zur Vorwoche unveränderten Werte für die einzelnen Parteien zeigen, dass keine davon aus der Flüchtlingskrise Kapital schlagen kann", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner. "Auch dem rechtsradikalen Lager aus AfD, NPD und Republikanern gelingt es nicht, mit diesem Thema neue Wähler zu binden." Die drei rechten Parteien hätten derzeit zusammen nur sechs Prozent, nicht mehr als bei der Bundestagswahl 2013. Güllner: "Von den geschätzten zehn bis zwölf Prozent der Wahlberechtigten, die anfällig für ein rechtsextremes Weltbild sind, würden jetzt viele gar nicht oder andere Parteien wählen."

In einer weiteren repräsentativen stern-Umfrage unter 1001 Wahlberechtigten ermittelte das Forsa-Institut, wie die Forderung aus dem linken Flügel der SPD beurteilt wird, die Partei müsse mit einem klaren linken Programm und dem Thema Umverteilung in den Wahlkampf zur nächsten Bundestagswahl 2017 ziehen. Die Einschätzung, nur mit einem linken Programm mehr Wählerstimmen bekommen zu können, wird von einer großen Mehrheit der Wahlberechtigten nicht geteilt: 70 Prozent meinen, die SPD solle sich vielmehr um die mittleren Schichten der Gesellschaft kümmern und auf Forderungen nach Steuererhöhungen verzichten. Nur 21 Prozent würden einen klaren linken Kurs der Sozialdemokraten befürworten.

Auch von den SPD-Anhängern hält ebenfalls nur eine Minderheit von 26 Prozent ein klares linkes Programm für nötig. 72 Prozent empfehlen der SPD eine klare Mitte-Orientierung. Eine Mehrheit für ihre Auffassung erhält die SPD-Linke um Parteivize Ralf Stegner nur bei den Anhängern der Linkspartei (53 Prozent). In allen anderen Bevölkerungs- und Wählergruppen stößt ein linker Kurs eher auf Ablehnung. Selbst im Nichtwählerlager, dem viele enttäuschte frühere SPD-Wähler angehören dürften, wird ein solcher Kurs missbilligt (68 Prozent). Nur 17 Prozent der Nichtwähler und Unentschlossenen würden ihn gutheißen.

Datenbasis Wahltrend: Das Forsa-Institut befragte vom 7. bis 11. September 2015 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Datenbasis SPD-Umfrage: Das Forsa-Institut befragte am 10. und 11. September 2015 im Auftrag des Magazins stern 1001 repräsentativ ausgesuchte Wahlberechtigte, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.



Quelle: stern-RTL-Wahltrend


#mehrNachrichten
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Back To Top