Foto: bryandilts / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  313 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Idee, mit einem höheren Rentenniveau vor Armutsrisiken zu schützen, führt in die Irre: Zum einen würden davon auch Ruheständler mit einer auskömmlichen Rente profitieren. Zum anderen müssten die Kinder und Enkel der Rentner sonst schon bald Beitragssätze jenseits der 22-Prozent-Marke stemmen.

Aus dem Lager der Christdemokraten im Europaparlament kommt scharfe Kritik am Management von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Entlastung der Wirtschaft infolge der Corona-Krise.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Scharfe Kritik aus der CDU an EU-Kommissionschefin von der Leyen: "Corona-Hilfe sind nicht nur Zuschüsse und Kredite"

Mit dem Rentendialog will Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles die Grundlage dafür schaffen, die Alterssicherung in Deutschland fundamental zu reformieren. Doch bereits mit dem Beginn des Dialogs gibt es in der SPD Forderungen, dass Rentenniveau auf 50 Prozent zu erhöhen.

Das macht inhaltlich keinen Sinn: Laut dem aktuellen Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung wird das Sicherungsniveau vor Steuern zwar von derzeit 47,5 Prozent auf 44,6 Prozent im Jahr 2029 sinken. Doch das ist ein notwendiger Schritt, um den Anstieg des Beitragssatzes auf voraussichtlich 21,5 Prozent zu beschränken. Stiege das Rentenniveau stattdessen auf 50 Prozent, wären im Jahr 2029 rund 52 Milliarden Euro mehr zu schultern, als aktuell erwartet.

Entsprechend müsste sich auch der Beitragssatz deutlich erhöhen – ohne Not, denn zur besseren Armutsprävention taugt ein höherer Beitragssatz kaum: Viele Rentner würden profitieren, obwohl sie gar nicht bedürftig sind. Aktuell sind nämlich nur 2,5 Prozent der gesetzlichen Rentner auf die Grundsicherung im Alter angewiesen. Das sind etwas weniger als im Durchschnitt der Altersgruppe 65+ mit 3 Prozent und deutlich weniger als im Bevölkerungsdurchschnitt mit 9,2 Prozent.

Ein höheres Versorgungsniveau würde aber auch nicht in jedem Bedarfsfall helfen. Denn ein Sicherungsniveau von 47,5 statt 50 Prozent führt nicht zwangsläufig zu einem Einkommen, das ein Leben ohne steuerfinanzierte Hilfen ermöglicht.

Fest steht lediglich, wer die Zeche des 50-Prozent-Vorschlags zahlen müsste: die jüngeren Beitragszahler. Denn die bis zum Jahr 2030 festgeschriebene Obergrenze für den Beitragssatz von 22 Prozent würde mit einer höheren Rentenauszahlung vorzeitig gerissen.

Deshalb sollte die Regierung ihre Hilfen lieber dort konzentrieren, wo Armutsrisiken nachhaltig bekämpft werden können – durch die Integration Langzeitarbeitsloser in den Arbeitsmarkt.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Back To Top