Foto: Wilfried Pohnke / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  233 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Betriebsrenten sind bedauerlicherweise eine unterschätzte und weiterhin unterentwickelte Form der Altersvorsorge. Sie zu stärken war 2017 der richtige Ansatz der Koalition. Doch das Betriebsrentenstärkungsgesetz von Anfang 2018 wirkt bisher kaum. Die Zahl der Betriebsrenten ist dadurch nur unwesentlich gestiegen. Deshalb denkt erstaunlicherweise nicht die SPD, sondern der Unionsteil der Regierung über eine obligatorische Betriebsrente nach.

In vielen Familien werden sich Eltern nun noch intensiver darum streiten, wer sich um die Kinder kümmert.
Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Falsche Prioritäten bei den Lockerungen

Auch wenn diese zunächst nur für die Arbeitgeber von Geringverdienern gelten soll: Ein solcher Zwang würde vor allem kleine und mittlere Unternehmen überfordern. Viele würden ihre Beschäftigten dann eher loswerden wollen, als sich zusätzliche Verpflichtungen aufzubürden. Am Ende wären gerade diejenigen, die als gering Qualifizierte oder Teilzeitkräfte am ehesten auf eine bessere Alterssicherung angewiesen sind, von Jobverlusten bedroht.

Dass sich deutlich mehr Arbeitnehmer als bisher plötzlich für eine freiwillige Riester-Rente entscheiden, ist nach massiven Imageverlusten und vielen Reformversuchen auch nicht mehr zu erwarten. Die Riester-Rente hat ausgedient. Deshalb sind das schwarz-grün-regierte Land Hessen, die Verbraucherzentralen und auch das Münchner Ifo-Institut überzeugt, dass der Staat stärker ins Spiel kommen muss. Sie haben Vorschläge für staatlich organisierte Standardprodukte entworfen, die die Riester-Rente ersetzen sollen. Hessen nennt es "Deutschland-Rente", die Verbraucherorganisation "Extra-Rente" und Ifo-Präsident Fuest "Bürgerfonds". Noch ist keiner dieser Vorschläge einer staatlich organisierten Zwangs-Betriebsrente so überzeugend, dass er sich durchsetzen wird. Fest steht nur: Der Staat wird aktiv werden müssen, um Altersarmut größerer Gruppen zu vermeiden.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Back To Top