Foto: Boris Thaser / CC BY 2.0 via Flickr
 1-2 Minuten Lesezeit  320 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Deutsche Rentenversicherung warnt mit Blick auf die Bundestagswahl vor "überzogenen Streit" um die Altersvorsorge. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte Präsidentin Gundula Roßbach: "Wer versucht, über Einzelfälle, in denen etwas nicht funktioniert hat, das gesamte System infrage zu stellen, wer Angst verbreitet, der löst keine Probleme, sondern verschärft sie." Und dies trage sicher auch nicht dazu bei, dass die Menschen zusätzlich privat fürs Alter vorsorgen. "Renten sind ein populäres Thema, aber sie sollten nicht populistisch ausgeschlachtet werden."

In der am 30. Oktober veröffentlichten Corona-Schutzverordnung des Landes hieß es zunächst, dass alle Angebote von Musikschulen aus Gründen des Infektionsschutzes untersagt seien.
Foto: Jason Rosewell

Musikschulen dürfen in NRW trotz Corona unterrichten

Roßbach verdeutlichte zugleich, um welche Dimensionen es im Streit um das Rentenniveau geht: "Die Veränderung des Rentenniveaus um einen Prozentpunkt kostet etwa knapp einen halben Prozentpunkt Beitragssatz. Das sind derzeit sechs Milliarden Euro im Jahr." Das Rentenniveau misst das Verhältnis zwischen Rente und Lohn. Aktuell beträgt es knapp 48 Prozent. Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) strebt an, das Niveau nicht unter 46 Prozent fallen zu lassen, SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sich für eine "Stabilisierung" ausgesprochen. Nach aktuellem Stand ist es erlaubt, das Rentenniveau bis zum Jahr 2030 auf 43 Prozent sinken zu lassen, um im Gegenzug Beitragszahler nicht zu überlasten.

In der Diskussion um Altersarmut warnte Roßbach "vor Übertreibungen oder gar Panikmache". Sie betonte, die meisten Menschen hätten neben ihrer Rente noch zusätzliches Einkommen. "Armut kann man nur anhand des Gesamteinkommens des Haushalts beurteilen." Roßbach fügte hinzu, Ältere seien prozentual deutlich weniger von Armut betroffen als Jüngere. Festzuhalten sei auch: "97 Prozent der Älteren sind nicht auf Grundsicherung angewiesen."

Die Präsidentin betonte in diesem Zusammenhang, die Alterssicherung müsse immer wieder weiterentwickelt werden. Es werde nie die eine große Rentenreform geben, die 50 Jahre trägt. "Wir müssen im Blick haben: Wie sind die demografischen, die gesellschaftlichen und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und das System daran anpassen. So haben wir es geschafft, dass wir ein solides Rentensystem haben. Insofern können auch wir den Menschen 'Mut zum Alter' machen. Wir dürfen uns freuen, dass wir älter werden."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung


#mehrNachrichten
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Back To Top