#zeitfokus.

Samstag, 04 Apr 2020
Foto: Anemone123 / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  294 Worte im Text  vor 66 Tagen
Rentnerfrust und Rechtspopulisten. Der Sozialverband VdK Deutschland warnt - auch mit Blick auf Rechtspopulisten - dringend davor, die für Anfang kommenden Jahres geplante Einführung der Grundrente zu verschieben. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Drei Wahlperioden hintereinander verspricht die Politik nun schon eine Grund- oder Respektrente. Und da kann man den Menschen, die 35 Jahre gearbeitet, Kinder erzogen oder Menschen gepflegt haben und schon so lange auf eine Aufbesserung ihrer Renten warten, jetzt nicht noch einmal sagen: Sorry, wir schaffen das nicht." Bentele betonte, eine Verschiebung der Grundrente führe nur dazu, "dass noch mehr Menschen extrem frustriert sind von der Politik". Man dürfe auch nicht vergessen, dass es im kommenden Jahr wieder Bundestagswahlen geben werde. "Und wer weiß schon, was dann passiert." Sie setze deshalb darauf, dass es jetzt keine Verschiebung der Grundrente um ein, zwei oder drei Jahre gebe. "Das werde ich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel mit auf den Weg geben, wenn sie zu unserem Festakt kommt." Der VdK feiert an diesem Mittwoch in Berlin sein 70-jähriges Bestehen. Zu den Gratulanten gehört auch Kanzlerin Angela Merkel. Bentele warnte zugleich vor Gruppen wie "Fridays gegen Altersarmut". Sie betonte: "Ängste vor Altersarmut und vor dem sozialen Abstieg nehmen zu. Diese Stimmung machen sich Rechtspopulisten zunutze und lenken den Frust von Menschen auf ihre Feindbilder, etwa auf Zugewanderte oder Geflüchtete." Wer in Deutschland arbeitet und zum Beispiel wichtige Aufgaben in der Pflege übernimmt, der hat nach den Worten der VdK-Präsidentin auch einen berechtigten Anspruch auf Rente. "Deswegen sollte man nicht verschiedene Gruppen gegeneinander ausspielen, weder Menschen mit oder ohne Behinderungen noch Menschen, die hier geboren oder zugezogen sind", so Bentele weiter. Sie fügte hinzu: "Wer sich wirklich gegen Altersarmut engagieren will, der kann das bei uns tun oder bei den Gewerkschaften." Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Der Sozialverband VdK Deutschland warnt - auch mit Blick auf Rechtspopulisten - dringend davor, die für Anfang kommenden Jahres geplante Einführung der Grundrente zu verschieben. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Drei Wahlperioden hintereinander verspricht die Politik nun schon eine Grund- oder Respektrente. Und da kann man den Menschen, die 35 Jahre gearbeitet, Kinder erzogen oder Menschen gepflegt haben und schon so lange auf eine Aufbesserung ihrer Renten warten, jetzt nicht noch einmal sagen: Sorry, wir schaffen das nicht."

Falko Liecke
Foto: Klaus Mellenthin / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Ein Angriff auf uns alle

Bentele betonte, eine Verschiebung der Grundrente führe nur dazu, "dass noch mehr Menschen extrem frustriert sind von der Politik". Man dürfe auch nicht vergessen, dass es im kommenden Jahr wieder Bundestagswahlen geben werde. "Und wer weiß schon, was dann passiert." Sie setze deshalb darauf, dass es jetzt keine Verschiebung der Grundrente um ein, zwei oder drei Jahre gebe. "Das werde ich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel mit auf den Weg geben, wenn sie zu unserem Festakt kommt." Der VdK feiert an diesem Mittwoch in Berlin sein 70-jähriges Bestehen. Zu den Gratulanten gehört auch Kanzlerin Angela Merkel.

Bentele warnte zugleich vor Gruppen wie "Fridays gegen Altersarmut". Sie betonte: "Ängste vor Altersarmut und vor dem sozialen Abstieg nehmen zu. Diese Stimmung machen sich Rechtspopulisten zunutze und lenken den Frust von Menschen auf ihre Feindbilder, etwa auf Zugewanderte oder Geflüchtete." Wer in Deutschland arbeitet und zum Beispiel wichtige Aufgaben in der Pflege übernimmt, der hat nach den Worten der VdK-Präsidentin auch einen berechtigten Anspruch auf Rente. "Deswegen sollte man nicht verschiedene Gruppen gegeneinander ausspielen, weder Menschen mit oder ohne Behinderungen noch Menschen, die hier geboren oder zugezogen sind", so Bentele weiter. Sie fügte hinzu: "Wer sich wirklich gegen Altersarmut engagieren will, der kann das bei uns tun oder bei den Gewerkschaften."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Derzeit sieht es danach aus, als zöge das Epizentrum der Pandemie von Europa in die USA weiter.
Foto: Alec Favale

Im Epizentrum - Corona-Lage in den USA

Die Aussicht auf ein gut 2 Bill. Dollar schweres Hilfspaket der US-Regierung hat an den Aktienmärkten inmitten der Corona-Pandemie zumindest vorübergehend für Erleichterung gesorgt. Die...
Es ist richtig, jetzt milliardenschwere Hilfspakete zu verabschieden.
Foto: gruenenrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grüne kritisieren Corona-Sozialschutz-Paket der Regierung als zu zaghaft

Die Grünen im Bundestag haben das Sozialschutz-Paket der Bundesregierung als nicht weitreichend genug kritisiert. Angesichts der zu erwartenden sozialen Probleme sei dieses "zu zaghaft", sagte der...
Alle Empfehlungen und Leitlinien dieser Welt können den Ärzten die schwerste aller Entscheidungen, diese Bürde, am Ende nicht abnehmen.
Foto: Jonathan Borba

Medizinisch-ethische Leitlinien sind unerlässlich

Es ist in Deutschland - noch - unvorstellbar, dass Ärzte vor der Entscheidung stehen könnten, welchen Patienten sie intensivmedizinisch versorgen und welchen nicht, weil es an Ressourcen fehlt. Die...
Wladimir Putin
Foto: Jedimentat44 / CC BY 2.0 (via Flickr)

Russland bin ich

Nun also ist die Katze aus dem Sack. Wladimir Putin will über 2024 hinaus russischer Präsident bleiben. Anders war seine Erklärung am Dienstag nicht zu verstehen, er trete für eine...
Joe Biden hat die magische Marke von 1991 Stimmen noch nicht erreicht.
Foto: LBJ Library / Jay Godwin (296/1169)

Joe Biden muss jetzt Brücken bauen

Nein, man kann einen Wettbewerb nicht für beendet erklären, bevor er tatsächlich beendet ist. Kandidat der Demokratischen Partei fürs Weiße Haus wird, wer die Mehrheit der Mandate jener Delegierten...
Derweil steht das staatliche Gesundheitssystem NHS vor dem Kollaps.
Foto: Chatham House / CC BY-NC-ND 2.0 (via Flickr)

Johnson versagt in der Corona-Krise

Corona-Krise? Nicht in Großbritannien. Das dachten zumindest viele Briten, obwohl die Situation in den Krankenhäusern des Königreichs schon schlimme Ausmaße angenommen hat. Als ob das Virus ein Witz...
Deutsche Börse Frankfurt
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Volkswirte wollen mehr Hilfen für die Wirtschaft

Eine Gruppe von prominenten Wirtschaftswissenschaftlern unterstützt das Paket der Koalition mit Hilfen für die Wirtschaft in der Corona-Krise. Gleichzeitig jedoch fordern sie die Regierung auf, mehr zu...
Back To Top