Foto: Joehawkins / Wikimedia CC BY-SA 4.0
 1-2 Minuten Lesezeit  316 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nach einer Abmahnung durch foodwatch hat der Lebensmittelhändler Rewe fehlende Pflichtangaben in seinem Online-Shop nachgetragen.

Die Bundesregierung habe ein Machtvakuum aufkommen lassen, viele Bundesländer hätten deshalb ihr Heil in eigenen Entscheidungen gesucht.
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Autorität der Kanzlerin auf "fast tragische Weise zerstört"

Die Verbraucherorganisation hatte kritisiert, dass Rewe verschiedene Produkte seiner Eigenmarken "ja!", "Feine Welt" und "Beste Wahl" ohne Nährwertinformationen bewarb - ein klarer Verstoß gegen die europäische Lebensmittel-Informationsverordnung. Das Unternehmen gab daraufhin eine Unterlassungserklärung ab und ergänzte bei den noch angebotenen Produkten Angaben zum Kalorien-, Fett- oder Zuckergehalt. "Wir haben diesen Vorwurf recherchiert und mussten feststellen, dass dieser zu Recht ergeht", heißt es in dem Schreiben aus der Rechtsabteilung der Rewe-Gruppe an foodwatch.

"Internetsupermärkte sind auf dem Vormarsch. Aber auch online muss sichergestellt sein, dass Verbraucherinnen und Verbraucher die Zucker- oder Fettgehalte von Lebensmitteln erkennen können. Ohne Nährwertangaben ist dies nicht möglich", sagte Oliver Huizinga, Leiter Recherche und Kampagnen bei foodwatch. "Seit mehr als einem halben Jahr sind Hersteller und Händler verpflichtet, die Nährwerte der Lebensmittel anzugeben - direkt auf den Verpackungen, aber auch im Online-Shop. Es ist nicht nur ärgerlich, sondern auch rechtswidrig, dass Rewe den Verbraucherinnen und Verbrauchern Pflichtangaben vorenthalten hat."

Seit Ende 2016 schreibt die EU-Lebensmittel-Informationsverordnung Herstellern eine verbindliche Nährwertkennzeichnung auf der Verpackung des Lebensmittels vor. Werden Lebensmittel im Internet angeboten, gilt diese Informationspflicht auch für die Shop-Seiten der Online-Händler. Die sieben Pflichtangaben der Nährwertkennzeichnung umfassen den Brennwert sowie die Gehalte an Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiß und Salz. Diese Werte müssen sich auf 100 Gramm oder 100 Milliliter des Lebensmittels beziehen.

foodwatch mahnte Rewe für neun Artikel ab, die der Handelskonzern als Eigenmarken ohne Nährwertangaben anbot. Bei den Erdnüssen und der Apfelschorle von "Beste Wahl", dem Käsegebäck von "Feine Welt" und der Knabbermischung von "ja!" fügte Rewe die Nährwertangaben nun nachträglich hinzu. Andere abgemahnte Produkte - die Gebäckmischung von "Feine Welt", das Soja-Eis von "Beste Wahl" sowie der Orangennektar, die Apfel-Rhabarber-Schorle und die Apfel-Holunder-Schorle von "ja!" - sind aktuell im Rewe-Online-Shop nicht mehr verfügbar.



Quelle: foodwatch


#mehrNachrichten
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top