Foto: Jonas Hasselqvist / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  254 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Kämpfer für den sauberen Sport dürfen aufatmen, die Großmacht Russland wird wegen ihrer anhaltenden Betrügereien im Doping-Skandal für vier Jahre gesperrt. Bis 2023 dürfen Athleten des Landes nur unter neutraler Fahne bei Olympia oder WM starten. Zwar hat Russland noch die Möglichkeit, beim Internationalen Sportgerichtshof Cas Einspruch gegen das Urteil des Exekutivkomitees der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada einzulegen, dieser hat aber kaum Erfolgsaussichten. Ein Freispruch käme einer Bankrotterklärung der Dopingbekämpfung gleich.

Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert.
Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lähmende Führungskrise

Der Ausschluss Russlands ist die logische Konsequenz für über Jahre manipulierte Doping-Daten. Jeder Aktive, der die Grundwerte des Sports wie Fairness und Respekt lebt, kann das Vorgehen der Wada nur begrüßen. Russland hat über einen langen Zeitraum gegen die Regeln des Weltsports verstoßen, der Ausschluss ist demnach alternativlos. Und kann bei dem einen oder anderen Fan gar wieder die Glaubwürdigkeit für den Leistungssport stärken.

Dafür müssen die von der Wada verhängten Strafen allerdings auch umgesetzt werden. Ohne großen zeitlichen Verzug und ohne Aufweichung, immerhin stehen 2020 wieder Olympische Spiele an. Die internationalen Sportverbände sind jetzt gefragt, die Sanktionen auszuführen. Fakt ist: Für alle Verbände, die den Wada-Code unterzeichnet haben, sind die Strafen bindend. Dazu gehört auch der Fußball-Weltverband Fifa.

Es dürfte demnach kein russisches Team bei der Fußball-WM 2022 in Katar antreten, eine erfolgreiche Qualifikation für das Turnier im Wüstenstaat freilich vorausgesetzt. Die Fifa nahm die Entscheidung der Wada am Montag "zur Kenntnis". Doch auch dem größten Fachverband der Welt bleibt keine andere Möglichkeit, als der "Sbornaja" dann die Rote Karte zu zeigen.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Back To Top