Dienstag, 22 Sep 2020
Foto: Jonas Hasselqvist / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  254 Worte im Text  vor 288 Tagen

Kämpfer für den sauberen Sport dürfen aufatmen, die Großmacht Russland wird wegen ihrer anhaltenden Betrügereien im Doping-Skandal für vier Jahre gesperrt. Bis 2023 dürfen Athleten des Landes nur unter neutraler Fahne bei Olympia oder WM starten. Zwar hat Russland noch die Möglichkeit, beim Internationalen Sportgerichtshof Cas Einspruch gegen das Urteil des Exekutivkomitees der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada einzulegen, dieser hat aber kaum Erfolgsaussichten. Ein Freispruch käme einer Bankrotterklärung der Dopingbekämpfung gleich.

empty alt
Foto: Jakub Orisek / CC0 de (via Pixabay)

Fast die Hälfte der Berliner spricht sich für Enteignung von großen Wohnungskonzernen aus

Der Ausschluss Russlands ist die logische Konsequenz für über Jahre manipulierte Doping-Daten. Jeder Aktive, der die Grundwerte des Sports wie Fairness und Respekt lebt, kann das Vorgehen der Wada nur begrüßen. Russland hat über einen langen Zeitraum gegen die Regeln des Weltsports verstoßen, der Ausschluss ist demnach alternativlos. Und kann bei dem einen oder anderen Fan gar wieder die Glaubwürdigkeit für den Leistungssport stärken.

Dafür müssen die von der Wada verhängten Strafen allerdings auch umgesetzt werden. Ohne großen zeitlichen Verzug und ohne Aufweichung, immerhin stehen 2020 wieder Olympische Spiele an. Die internationalen Sportverbände sind jetzt gefragt, die Sanktionen auszuführen. Fakt ist: Für alle Verbände, die den Wada-Code unterzeichnet haben, sind die Strafen bindend. Dazu gehört auch der Fußball-Weltverband Fifa.

Es dürfte demnach kein russisches Team bei der Fußball-WM 2022 in Katar antreten, eine erfolgreiche Qualifikation für das Turnier im Wüstenstaat freilich vorausgesetzt. Die Fifa nahm die Entscheidung der Wada am Montag "zur Kenntnis". Doch auch dem größten Fachverband der Welt bleibt keine andere Möglichkeit, als der "Sbornaja" dann die Rote Karte zu zeigen.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrNachrichten
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Back To Top