Foto: Ben Fredericson
 1-2 Minuten Lesezeit  234 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Am 12. Dezember 2014 wurden 27 Traditionen und Wissensformen in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Schützenvereine gehören aber noch nicht dazu.

Der größte Coup, den kein Analyst auf dem Schirm hatte, ist die befristete Senkung der Mehrwertsteuer.
Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Ein großer Wurf mit Fragezeichen

Die Träger der 56 Vorschläge, die nicht aufgenommen wurden, haben von der Deutschen UNESCO-Kommission und der Kultusministerkonferenz eine Mitteilung mit individueller Begründung erhalten.

Die unabhängigen Experten kamen bei dem Vorschlag des Schützenwesens zu dem Schluss, dass eine Entscheidung über die Aufnahme noch nicht getroffen werden kann und haben um eine Überarbeitung des Dossiers gebeten. Die Bewerbung wurde nicht abgelehnt, sondern zur weiteren Beratung zurückgestellt.

Die Deutsche UNESCO-Kommission und die Kultusministerkonferenz begründen die Rückstellung des Vorschlags wie folgt: "Eine Betonung des historischen christlichen Gründungszwecks betroffener deutscher Schützenverbände macht für die Experten nicht einsichtig, weshalb dieser Zweck heutzutage durch religiöse Öffnung gefährdet sein sollte", heißt es in dem Schreiben an die Europäische Gemeinschaft Historischer Schützen.

Die UNESCO-Konvention zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes fordert explizit die "Achtung vor der kulturellen Vielfalt". Dieser Anspruch gilt unabhängig von Geschlecht, Religion, Sexualität oder Herkunft. Wichtig war den Experten, dass jeder und jede Interessierte an einer Tradition und Wissensform teilnehmen kann. Dieses Kriterium kann nur dann eingeschränkt werden, wenn es der Kern einer Tradition rechtfertigt.

Das Expertenkomitee hat die Bewerber ausdrücklich zu einer Überarbeitung der Bewerbung eingeladen: Wenn diese bis zum 30. April vorliegt, wird der Vorschlag voraussichtlich auf der Herbstsitzung 2015 und damit unabhängig vom zweiten Auswahlverfahren vom Expertenkomitee begutachtet.

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission


#mehrNachrichten
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Back To Top