Foto: metropolico.org / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  283 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Angesichts der Flüchtlingskrise hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) den Zusammenhalt im Land beschworen. Dem rbb-Inforadio sagte Schwesig am Donnerstag, gerade in der Flüchtlingskrise kämen noch große Aufgaben auf Deutschland zu:

Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

"Ich sehe mit großer Sorge, dass es Menschen gibt, die Hass auf die Straße bringen, und natürlich wünsche ich mir ein Land, wo Kinder in Frieden groß werden, in der Sicherheit, dass die Bevölkerung zusammenhält."

Zur Bewältigung der Krise drückt Schwesig aufs Tempo. Die Gesetze des Asylpakets müssten jetzt schnell umgesetzt werden. Darunter seien wichtige Entscheidungen für Flüchtlingskinder und ihre Familien.

"Gleichzeitig müssen wir auch Maßnahmen umsetzen, die nicht immer leicht sind. Die Verfahren dauern zu lange, die Abschiebungen sind nicht konsequent genug, und wir müssen ehrlich sein zu denen, die kein Bleiberecht haben."

Eine Einrichtung sogenannter Transitzonen im deutschen Grenzgebiet lehnt Schwesig dagegen ab:

"Der Vorschlag von de Maizière und der Union ist, Haftanstalten an der Grenze einzurichten. Auf der einen Seite wird gesagt 'Wir schaffen das', und auf der anderen Seite wollen wir die Flüchtlinge an der Grenze in Haft nehmen: Ich finde, das passt nicht."

Auch den Vorschlag von Finanzminister Schäuble, die Asylleistungen für bestimmte Gruppen von Einwanderern zu kürzen, hält Schwesig für falsch. Überhaupt müsse mehr Besonnenheit herrschen:

"Die Politik macht jeden Tag neue Vorschläge, jeden Tag gibt es Schnellschüsse, die nicht in der Bundesregierung beraten wurden. Das verunsichert die Leute."

Den internen Streit in der Union sieht Schwesig deshalb mit Sorge. Es verunsichere die Menschen auch, wenn Politiker untereinander stritten.

"So erweckt Politik den Eindruck, sie habe die Lage eben nicht im Griff. Deshalb müssen wir jetzt besonnen handeln und mal die Sachen, die wir verabredet haben, jetzt auch schneller auf den Weg bringen."



Quelle: ots / rbb


#mehrNachrichten
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Back To Top