Angela Merkel
Angela Merkel Foto: Glyn Lowe Photoworks / Flickr (CC BY 2.0)
 1-2 Minuten Lesezeit  372 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert mehr Selbstbewusstsein in der Debatte über Integration und Werte. "Es ist eine spannende Zeit, in der wir leben, auch eine Zeit der Selbstvergewisserung.

Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Gerade wenn man mit anderen Kulturen in Berührung kommt, stellt sich die Frage: Was macht uns aus? Diese Debatte sollten wir führen, aber nicht verzagt, sondern selbstbewusst", sagte Merkel der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagausgabe). Basis dieser Debatte sei die Verfassung: "Es gibt diese Werte, die unser Land zusammenhalten, es sind die Werte unseres Grundgesetzes: die Unantastbarkeit der Würde des Menschen, die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die Religions- und Meinungsfreiheit, die soziale Marktwirtschaft, die Einbindung in die Nato und die Europäische Union, das Gewaltmonopol des Staates. All das macht Deutschland zu dem Land, in dem wir gerne leben."

Die Bundeskanzlerin erwartet, dass durch die Stabilisierung der Flüchtlingssituation die AfD an Zulauf einbüßt. "Mich erinnert das in manchem an die Eurokrise. Nachdem sichtbar wurde, dass Europa die richtigen Maßnahmen ergriffen hatte, sank die Zustimmung zur AfD wieder. Inzwischen kommen wir auch bei der Flüchtlingsfrage Schritt für Schritt voran, unsere Politik zeigt Erfolge. Daher bin ich überzeugt, dass auch in diesem Fall die Zustimmung zur AfD wieder zurückgehen wird", sagte Merkel der Zeitung. Sie unterstrich die Ablehnung einer Obergrenze für Flüchtlinge. In ihrer Verantwortung als Bundeskanzlerin könne sie "national keine Zahl als Obergrenze von soundsoviel Flüchtlingen festlegen", gleichgültig was in Syrien passiere oder wie die Situation in den Ländern sei. "Europa muss mit seinen Nachbarländern einen Interessenausgleich anstreben", sagte Merkel.

"Mir ist es wichtig, dass das Lösungen sind, die tatsächlich tragen, und nicht nur Scheinlösungen von kurzer Dauer. In der Flüchtlingsfrage heißt das, dass wir eine gemeinsame, miteinander abgestimmte europäische Herangehensweise brauchen", so Merkel weiter. Ziel müsse sein, "die Reisefreiheit innerhalb Europas für Menschen und Waren zu erhalten, an die wir uns im Schengenraum gewöhnt haben und von der wir so profitieren".

Merkel verteidigte die Zahlung von sechs Milliarden Euro an die Türkei als "fairen Interessenausgleich" in der Flüchtlingspolitik. Zu den Erfolgsaussichten der Türkei für einen EU-Beitritt äußerte sich Merkel zurückhaltend: "Der Beitrittsprozess wird ergebnisoffen geführt. Wir sind weit davon entfernt, wesentliche Verhandlungskapitel zu schließen. Die Zypernfrage ist zum Beispiel nicht geklärt. Das alles braucht noch sehr viel Zeit."



Quelle: ots/Mitteldeutsche Zeitung


#mehrNachrichten
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Back To Top