Foto: Bin im Garten / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  228 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund stimmt die Bundesbürger angesichts wachsender Probleme durch den Flüchtlingszuzug auf "schmerzhafte Einschnitte" ein. "Niemand sollte sich der Illusion hingeben, dass Deutschland eine Wohlstandsinsel in einer immer unruhiger werdenden Welt bleiben kann", warnte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag).

Hauptsächlich sie betreuen gleichzeitig die Kinder, die seit Mitte März nur teilweise in die Kita und lediglich alle paar Tage zur Schule gehen.
Foto: Bethany Beck

Mütter schultern die Hauptlast einer verfehlten Politik

Nötig sei ein Reformpaket, um in den Bereichen Finanzen, Sozialstaat und Steuern für die Herausforderungen gewappnet zu sein. Unverzichtbar sei ein flächendeckendes Programm für bezahlbaren Wohnraum nicht nur für Flüchtlinge, sondern auch für Deutsche.

Der Städte- und Gemeindebund erwartet von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das "klare Signal", dass bei der Aufnahme von Flüchtlingen die Leistungsgrenze Deutschlands erreicht sei. Andernfalls drohe eine Spaltung der Gesellschaft. Auch sei durch die zunehmende Aggressivität der Auseinandersetzungen der komplette Verlust demokratischer Spielregeln zu befürchten.

Der Verband forderte ferner die Änderung des Grundgesetzes mit dem Ziel, dass die Integration von Flüchtlingen eine Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Ländern wird. Ein Europa der Schlagbäume sei nicht die Lösung der Probleme, erklärte der Hauptgeschäftsführer. Dies würde unmittelbar zu gravierenden Wohlstands- und Freiheitsverlusten für alle Bundesbürger führen. Eine Schließung der Grenzen, soweit sie überhaupt möglich wäre, verursache zudem einen Rückstau von Hunderttausenden von Flüchtlingen auf dem Balkan und löse nicht zu beherrschende Konflikte aus. "Wir müssen endlich zu der die Einsicht kommen, dass die Herausforderungen nicht kurzfristig, sondern nur langfristig europäisch und international gelöst werden können", betonte Landsberg.



Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung


#mehrNachrichten
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Back To Top