Foto: Daniel Nebreda / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  209 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGb) geht nicht davon aus, dass in Deutschland ähnlich drastische Maßnahmen gegen das Coronavirus unternommen werden wie in Italien. "Derzeit besteht kein Grund zu der Annahme, dass es in Deutschland dazu kommen müsste, ganze Städte abzuriegeln, also das Verlassen und Betreten zu verbieten", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des DStGb dem Tagesspiegel (Dienstagsausgabe).

"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

"Da in Deutschland die Menschen nicht auf so engem Raum zusammenleben wie etwa in den Millionenstädten in China sollte eine frühe Erkennung besser gelingen." Auch wenn es grundsätzlich möglich sei, bei hochansteckenden und extrem gefährlichen Krankheiten die individuelle Bewegungsfreiheit der Menschen zu beschränken, wären Maßnahmen "wie in China beim Coronavirus kaum denkbar".

Italien hatte am Wochenende auch Militär im Inland eingesetzt, um die betroffenen Regionen zu sichern. Auch das hält Landsberg in Deutschland für unwahrscheinlich. "Dem Einsatz der Bundeswehr im Inland sind in Deutschland enge Grenzen gesetzt", sagte der weiter. "Derzeit gibt es nichts, was darauf hindeutet, dass ein vergleichbares Szenario in Deutschland eintreten könnte." Eine Großstadt wie Berlin abzuriegeln hält Landsberg für "extrem schwierig". "Hier wird sich dann auch die Frage der Verhältnismäßigkeit stellen", so Landsberg.

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/coronavirus-in-europa-kein-grund-zur-annahme-dass-man-in-deutschland-staedte-abriegeln-muss/25577386.html

Quelle: ots/Der Tagesspiegel
#mehrNachrichten
Back To Top