TUIfly muss viele Flüge absagen, weil sich viele Mitarbeiter krank gemeldet haben.
TUIfly muss viele Flüge absagen, weil sich viele Mitarbeiter krank gemeldet haben. Foto: Julian Herzog / CC-BY 4.0 via Wikipedia
 1-2 Minuten Lesezeit  271 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Krankmeldungen bei der Fluggesellschaft TUIfly haben den Verdacht aufkommen lassen, es handele sich dabei um „wilde Streiks“. Obwohl diese in Deutschland unzulässig sind, sind solche oder ähnliche Protestformen nicht neu. Das prominenteste Beispiel sind die berühmten „Betriebsversammlungen“ bei Opel.

Es gibt in dem Museum auch Bilder des nationalsozialistischen Malers Wilhelm Emil "Elk" Eber
Foto: Alois Schiesser / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Bei Karl May geht es um einen Kulturkampf

Dass plötzlich viele Flugbegleiter gleichzeitig krank werden, war schon beim einwöchigen Lufthansa-Streik im November 2015 zu beobachten. Damals hatte die Gewerkschaft Ufo das Kabinenpersonal der Lufthansa zum Ausstand aufgerufen. Nach Angaben des Unternehmens beteiligten sich daran aber nur wenige hundert Mitarbeiter, obwohl die Zahl der Krankmeldungen auffallend gestiegen war.

Kollektive Krankmeldungen sind jedoch nur eine Variante des „wilden Streiks“. Am damaligen Produktionsstandort Bochum hatten Opel-Mitarbeiter in der Vergangenheit mehrfach spontan die Arbeit illegal niedergelegt, indem sie zu einer kurzerhand angesetzten Betriebsversammlung gingen. Im Jahr 2004 wurde aus solchen Aktionen sogar ein einwöchiger Ausstand, 2013 dauerte die Betriebsversammlung immerhin 17 Stunden.

Solche verdeckten Streikformen sind nach deutschem Recht illegal. Zum Streik aufrufen darf nämlich nur eine Gewerkschaft (kollektives Streikrecht). Es gibt – anders als in Frankreich – kein individuelles Streikrecht. Und ein Streik gegen unternehmerische Entscheidungen, wonach es derzeit bei TUIfly aussieht, ist ohnehin unzulässig. Dies musste im vergangenen Jahr schon die Pilotenvereinigung Cockpit lernen, deren 13. Streikwelle im laufenden Tarifkonflikt mit der Lufthansa gerichtlich gestoppt wurde.

Vor allem bei kollektiven Krankmeldungen ist es für ein Unternehmen schwer, den Arbeitnehmern einen Verstoß gegen ihre arbeitsvertraglichen Pflichten nachzuweisen. Besser ist es daher, bei schwierigen unternehmerischen Entscheidungen frühzeitig das Gespräch mit dem Betriebsrat oder auch mit der Gewerkschaft zu suchen. Wenn es gelingt, die kollektiven Vertretungsorgane von unpopulären, aber notwendigen Veränderungen zu überzeugen, lassen sich auch die Mitarbeiter eher davon überzeugen.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Back To Top