Foto: Tony Hisgett / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  327 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Am Oberlandesgericht Braunschweig hat vier Jahre nach Bekanntwerden des Dieselabgasskandals das Musterfeststellungsklageverfahren gegen Volkswagen begonnen. Auch wenn wohl ein Herbststurm im Norden dazu beitrug, dass es zum Auftakt im Auditorium des in die Stadthalle verlagerten Gerichtssaals einige Lücken gab: Die öffentliche Aufmerksamkeit ist groß, mit dem Prozess wird Rechtsgeschichte geschrieben.

Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Im Eilverfahren hatte die Große Koalition in Berlin im vergangenen Jahr das Gesetz für die neue Klageform verabschiedet. Verbraucher in Deutschland sollen künftig schnell, unbürokratisch und kostengünstig gegen rechtswidriges Verhalten und Täuschung durch Konzerne vorgehen können, so die Botschaft. Konkret ging es darum, Dieselkäufern, die sich durch die Tricksereien von VW geschädigt sehen, eine Sammelklage zu ermöglichen, ehe Ansprüche verjähren. Doch verglichen mit der Rechtslage in den USA, wo VW rasch Milliarden unter anderem zur Entschädigung einer halben Million Dieselfahrer aufwendete, um Planungssicherheit zu erreichen, ist auch das Instrument der Musterfeststellungsklage ein stumpfes Schwert.

Der Vorsitzende Richter im Braunschweiger Verfahren gab in einer ersten Einschätzung der materiellen Rechtslage zu erkennen, dass für den Fall der Feststellung eines Schadenersatzanspruchs eine Nutzungsentschädigung bei der Ermittlung des Rückkaufwerts gerechtfertigt sein könnte. Für Dieselfahrer, die sich der Klage angeschlossen haben, reduziert sich der Preis, je länger sie das von der Softwaremanipulation betroffene Auto fahren. Von einem Schadenersatz bliebe wenig übrig: Darauf scheint es VW in dem Verfahren anzulegen.

Einen Vergleich, den die neue Klageform vorsieht, hält der Konzern für kaum vorstellbar. Dabei wäre dies ein Weg, das Verfahren abzukürzen. Indem er auf Dieselkäufer zugeht, würde der Autobauer zudem etwas für seine Reputation tun. Stattdessen könnte die Klage noch vor den Bundesgerichtshof gehen, ehe ein endgültiges Urteil feststeht. Anschließend müssten Verbraucher auf Basis dieses Entscheids ihren Schadenersatz in Folgeverfahren individuell erstreiten. Bis dahin dürfte der Restwert von 2008 gekauften Dieselautos mit EA189-Motor nahe Null liegen - zumal das Ende der Verbrenner-Ära naht.

Für den Gesetzgeber sollte die erste Musterfeststellungsklage Anlass sein nachzubessern. Warum sollte überhaupt ein Konzern, wenn er vorsätzlich getäuscht hat, Anreize bekommen, ein Verfahren auszusitzen?



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Wenn Klimaschutz lediglich auf dem Papier stattfindet, ist das staatlich subventionierter Klimabetrug.
Foto: Goran Horvat

Bund zahlt halbe Milliarde Euro Förderung für Hybrid-Autos

Die Bundesregierung hat Kauf oder Leasing von sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeugen in den vergangenen fünf Jahren mit mehr als einer halben Milliarde Euro subventioniert. Seit 2016 wurden bei...
Profitstreben und Pflege vertragen sich nicht gut. Gespart wird am Menschen.
Foto: Mufid Majnun

Ein krankes System: Die Pflege-Branche ist selbst ein Pflegefall

Mangel an Fachpersonal, mitunter niedrige Löhne und harte Arbeitsbedingungen - schon vor Corona waren die Probleme in der Pflege bekannt. Die Pandemie hat diese lange bekannten Probleme verschärft,...
Back To Top