Foto: Pexels / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  312 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nach mehreren Warnstreiks haben sich der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen und ver.di auf einen bundesweiten Tarifvertrag für 23.000 Beschäftigten der Luftsicherheit geeinigt. Sie verdienen in den kommenden drei Jahren bis zu 29 Prozent mehr. Das ist allerdings kein Grund für Neid – schließlich gab es in anderen Branchen schon vor Jahren kräftige Erhöhungen.

Natürlich ist der Kahlschlag im Warenhausgeschäft auch eine Folge der Corona-Krise.
Foto: Hans Günter Everhartz / CC BY 2.0 (via Flickr)

Ein schwarzer Tag für Karstadt Kaufhof

Noch verdienen Flughafen-Sicherheitsleute im Osten deutlich weniger als ihre Kollegen im Westen. So bekommt ein Luftsicherheitsassistent in Baden-Württemberg ohne Zulagen und Zuschläge einen Grundlohn von 17,16 Euro in der Stunde. Seine Kollegen in Sachsen erhalten für dieselbe Tätigkeit dagegen nur 14,70 Euro je Stunde. Nun einigten sich die Tarifparteien auf eine stufenweise Anpassung der Entgelte. Bis 2021 gilt nun bundesweit ein einheitlicher Stundenlohn von 19,01 Euro.

Das entspricht im Westen einer Lohnsteigerung von insgesamt 10,8 Prozent, allerdings verteilt über drei Jahre. Im Jahresdurchschnitt steigt der Lohn um 3,6 Prozent. Dieser Zuwachs ist überdurchschnittlich – im Jahr 2018 haben Tarifbeschäftigen im Schnitt rund drei Prozent mehr verdient. Dennoch fällt der Anstiegt nicht aus dem üblichen Rahmen.

Anders sieht es im Osten aus. Dort freuen sich die Luftsicherheitsleute über 29,3 Prozent mehr Geld, ebenfalls verteilt über drei Jahre. Pro Jahr sind das fast zehn Prozent mehr. Es wäre allerdings nicht gerechtfertigt, hieraus eine Neiddebatte abzuleiten: Auch in anderen Branchen hat es stufenweise Entgeltanpassungen gegeben, zum Teil liegen sie schon einige Jahre zurück. Insofern gleicht der neue Abschluss einer einmaligen kräftigen Erhöhung und hat nichts mit einer systematische Umverteilung zugunsten einer Berufsgruppe zu tun. Angesichts der unverhältnismäßigen Warnstreiks bleibt dennoch ein übler Geschmack zurück: Ver.di rief die Beschäftigten jeweils für einen ganzen Tag zum Ausstand auf und traf damit zehntausende Passagiere. Berufsgruppen, die wie die Luftsicherheitsassistenten mit besonderer Streikmacht ausgestattet sind, sollten diese nicht zum eigenen Vorteil missbrauchen. Daran sollte sich ver.di bei der nächsten Tarifrunde in der Luftsicherheit erinnern.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top