Foto: Wolfgang Manousek / CC BY 2.0 via Flickr
 1-2 Minuten Lesezeit  333 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Parallelen zu den Anschlägen von Paris liegen auf der Hand: mehrere Täter an mehreren Orten in einer Großstadt. Jetzt also München. Motiv und Hintergrund des Anschlags waren am Freitagabend noch nicht bekannt. Viel sprach für einen islamistischen Hintergrund, aber bestätigt wurde das nicht. Es kann keinen Zweifel mehr daran geben, dass der Terror Deutschland erreicht hat.

Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule.
Foto: Rewinside / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Blaue Haare und gute Argumente

Die neue Form des Terrors sieht aus wie ein Amoklauf, ist aber doch geplant. Junge Männer radikalisieren sich in kurzer Zeit, nehmen sich eine oder mehrere Waffen und schlagen gezielt dort zu, wo sich viele Menschen aufhalten - im Regionalzug oder im Einkaufszentrum.

Solche Anschläge wirken tief in die Gesellschaft, weil sie das Gefühl von Sicherheit im öffentlichen Raum nachhaltig beschädigen. Wer sich in Fußgängerzonen, Restaurants oder Kinos aufhält, soll sich nicht mehr sicher fühlen - das ist die perfide Strategie der islamistischen Hetzer, die permanente Angst in uns verankern wollen. Die entscheidende Frage ist: Wie gehen wir mit der Bedrohung um? Sich an den Terror und seine Opfer zu gewöhnen, kann keine Option für eine freie Gesellschaft sein. Als solche sind wir eben nicht stärker als der Terror. Wenn der Terror uns so viele Leben raubt und so lange wir wenig dagegen tun können oder wollen, sind wir schwächer. Das Kernziel des »Islamischen Staates« (IS) ist klar: Die Radikalen wollen den westlichen Ländern Konflikte zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen aufzwingen - bis hin zu Bürgerkriegen. Davon sind wir noch relativ weit entfernt. Aber Ansätze sind erkennbar: Das Misstrauen gegenüber Muslimen nimmt zu, das belegen Umfragen. Und mit jedem Anschlag wächst es weiter. Die große Herausforderung besteht darin, eben nicht in diese Falle zu tappen. Das ist nicht einfach.

Auch bei uns leben viele junge Muslime, die für die Radikalisierung durch Hassprediger anfällig sind. Dazu müssen sie nicht in die Moschee gehen, ein Internetanschluss reicht. Die wichtigste Aufgabe ist, Radikalisierung und Rekrutierung zu verhindern. Wenn der Staat in der Lage ist, rechtsextreme Hasskommentare oder Internetseiten löschen zu lassen, sollte er das auch bei Islamisten tun.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt


#mehrNachrichten
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Deutschland hat sich bei den Militärausgaben auf den siebten Platz in der Welt hochgekämpft - und ist stolz darauf.
Foto: Stephen Leonardi

Ernstfall: Wettrüsten der Großmächte

Von wegen Krise: Der Rüstungswettlauf hat trotz Pandemie Konjunktur, die weltweiten Ausgaben haben bereits wieder eine Höhe wie im ersten Kalten Krieg erreicht. Parallel dazu herrscht zwischen den...
Bislang verfestigen die jüngsten Konjunkturindikatoren das Bild einer zweigeteilten deutschen Wirtschaft.
Foto: Cameron Venti

Achterbahn Konjunktur

Bergauf, bergab, dann geht es in die eine Richtung, gefolgt von der Kurve in die entgegengesetzte. Einer solchen Achterbahnfahrt gleicht die Konjunkturbetrachtung, seit sich das Coronavirus von...
Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

FDP-Chef Christian Lindner sieht nach der Kür der Kanzlerkandidaten von Grünen und Union gute Chancen für seine Partei, in einer nächsten Bundesregierung mitzuregieren. "Armin Laschet haben wir als...
Back To Top